Herr Schmidt

Es war ein Herr mit Namen Schmidt,
der plante wirklich jeden Schritt.
Sein Tagessoll war fein vermerkt
in einem Buch, darauf ein Zwerg.
Der wachte über Schmidts Termine,
verzog dabei nie eine Miene.
Am Sonntag stand für neun Uhr dreißig:
Besuch bei Lenchen Siebeneisig.
Sonnabend, kurz nach viertel zehn,
sieht man den Schmidt zu Lenchen geh’n,
die Unkraut jätend, eben noch,
durch Rhododendronbüsche kroch.
Das Haar zerzaust, die Wangen schmutzig,
das Kleid verrutscht – Schmidt fand das putzig.
Dann räuspert er sich laut und deutlich.
Das Lenchen kommt hervor und freut sich.
Wischt sich die Stirn und lacht ihn an:
„Welch’ Überraschung Fabian!
Wolltest du nicht morgen kommen?“
Der Schmidt nimmt’s Buch, blickt rein versonnen.
Gesteht errötend schließlich ein
Das Treffen sollt am Sonntag sein.

© Cornelia Stößel 2016/Juli
https://schreibwerkstatt-wortwerke.org

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.