Kunigundenfest am 27. Februar zu Ehren der Bistumspatronin / „Ich erschaffe das Licht und mache das Dunkel“

Nach dem Gottesdienst versammeln sich die Kunigunden auf dem Platz vor dem Diözesanmuseum, um sich zu ihrem Namenstag gratulieren zu lassen. Foto: Pressestelle Erzbistum Bamberg/Bernhard Kümmelmann

Nach dem Gottesdienst versammeln sich die Kunigunden auf dem Platz vor dem Diözesanmuseum, um sich zu ihrem Namenstag gratulieren zu lassen. Foto: Pressestelle Erzbistum Bamberg/Bernhard Kümmelmann

Zum Fest der Bistumspatronin, der heiligen Kunigunde, werden am Samstag, 27. Februar, mehrere Hundert Gäste in Bamberg erwartet. Der Diözesantag der Frauen steht in diesem Jahr unter dem Motto „Ich erschaffe das Licht und mache das Dunkel“. Mit diesem Leitgedanken sollen grundlegende Fragen, die sich im Zusammenhang der beiden Begrifflichkeiten ergeben, angesprochen werden. „Krankheit, Arbeitslosigkeit oder Sorge um nahestehende Menschen führen uns oftmals an unsere Grenzen“, heißt es in der Einladung zum diesjährigen Kunigundenfest.

Das Fest beginnt um 9.30 Uhr mit der Feier eines Pontifikalgottesdienstes mit Erzbischof Ludwig Schick im Bamberger Dom. Anschließend findet eine Agape im Kreuzgang oder vor dem Diözesanmuseum (abhängig von der Wetterlage) mit Gratulation der „Kunigunden“ statt. Der Festvortrag von Ulrike Bechmann, Professorin für Religionswissenschaft an der Karl-Franzens-Universität Graz, beginnt um 14 Uhr im Spiegelsaal der Harmonie am Schillerplatz und befasst sich mit dem Thema „Gott zwischen Barmherzigkeit und Gerechtigkeit“.

Bechmann setzt sich in ihrem Vortrag mit der Frage auseinander, wie sich bei Gott Barmherzigkeit und Gerechtigkeit zusammendenken lassen. „Wo bleibt die Gerechtigkeit für Opfer von Unrecht und Gewalt?“ Dabei erläutert sie, wie sich die Spannung zwischen den Begriffen ertragen lässt und wie sie vielleicht sogar hilfreich sein kann. Für musikalische Impressionen sorgt das Schlagzeugensemble der Kreismusikschule Bamberg.

Anlässlich des Kunigundentags am 27. Februar kann von 9 bis 18 Uhr auf dem Domplatz geparkt werden. Busse haben an diesem Tag eine Sondergenehmigung zum Befahren des Domplatzes, sie dürfen dort Teilnehmende des Kunigundentags ein- und aussteigen lassen.

Das Kunigundenfest 2016 wird vorbereitet vom Bamberger Diözesanverband des Katholischen Deutschen Frauenbundes in Zusammenarbeit mit dem Ordensreferat des Erzbistums Bamberg.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.