Probewohnen in einer SeniorInnen-Wohngemeinschaft gefällig?

Arbeitsgemeinschaft der älteren Bürger Bambergs
Gemeinschaftsraum in den WG-Räumlichkeiten in der Brennerstrasse

Gemeinschaftsraum in den WG-Räumlichkeiten in der Brennerstrasse

In seiner eigenen Wohnung leben bietet Unabhängigkeit in seinen vertrauten Möbeln. Aber es bedeutet eben auch immer wieder allein zu sein. Kann eine Wohngemeinschaft eine Alternative sein?

„Eine Wohngemeinschaft bietet die Möglichkeit einer gemeinsamen Tagesgestaltung: Frühstücken, Einkaufen und Kochen, abends ein Schwätzchen im gemeinsamen Wohnzimmer. Aber es ist auch möglich sich in sein Zimmer zurück zu ziehen“ beschreibt Wolfgang Budde von der Arbeitsgemeinschaft der älteren Bürger Bambergs (A.R.G.E.) die Vorteile eines Lebens in einer Wohngemeinschaft. Ein weiteres Plus dieser Form des gemeinsamen Wohnens: Die Bewohner haben die Möglichkeit zu wählen, mit wem sie die Wohnung teilen.

Möglich soll das Probewohnen in einer 4er-Wohngemeinschaft werden. Vier Einzelzimmer mit je eigenem Fernseher, zwei Bäder (eins behindertengerecht), eine Küche sowie ein großer Gemeinschaftsraum und eine Veranda stehen als Raumangebot zur Verfügung. Die Wohngemeinschaft liegt in der Brennerstrasse und ist Teil eines Studentenwohnheimes, das der Baugenossenschaft für den Stadt- und Landkreis Bamberg gehört.

An Kosten kommen auf die Probewohnerinnen und -wohner die Nebenkosten zu. Je nach Zimmergrösse sind das zwischen € 99 und € 111.

Der Zeitraum, in dem das Probewohnen möglich wird, liegt noch nicht fest. Wahrscheinlich ist jedoch der Februar des nächsten Jahres. Da es in der Wohneinrichtung immer wieder zu Leerstandsmonaten kommt, sind für 2016 weitere Probewohnmöglichkeiten wahrscheinlich.

Einmal ausprobieren, wie Leben in einer Wohngemeinschaft geht, das zu prüfen will die A.R.G.E. ermöglichen. Die CSU-Stadtratsfraktion hat die Idee aufgegriffen, die Förderung des Probewohnens durch die Stadt Bamberg beantragt (der FT berichtete am 27.11.2015) und will damit klären, wie groß das Interesse an gemeinschaftlichen Wohnformen ist. Mit Blick auf die Möglichkeiten im Konversionsgelände könnte das Projekt Folgen haben: Wohnraum für gemeinschaftliche Wohnprojekte.

Interessentinnen und Interessenten werden gebeten sich der Arbeitsgemeinschaft der älteren Bürger Bambergs, Wolfgang Budde, Tel. 0951.7009343 oder budde.wolfgang@web.de zu melden. Die Zeit bis zum Wohnbeginn soll genutzt werden aus der Gruppe der Interessentinnen und Interessenten ein Quartett zu bilden, das sich ein Miteinander vorstellen kann.

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.