„Einkaufskutsche“ für Bamberg-Ost

Stadtteilmanagement Starkenfeldstrasse und Arbeitsgemeinschaft der älteren Bürger Bambergs starten am 15. November Einkaufshilfe 

Wolfgang Budde
Vor dem Bus: Ulrike Kasparek und Bernhard Först.

Vor dem Bus: Ulrike Kasparek und Bernhard Först.

Für ältere und bewegungseingeschränkte Menschen ist der Weg ins Lebensmittelgeschäft mehr als ein Versorgungsgang. Der Einkauf ist oft ein soziales Ereignis, ein Treffpunkt mit  Mitarbeitern der besuchten Läden, mit Nachbarn und ermöglicht bisweilen auch neue und nette Menschen kennen zu lernen.

Ann-Kathrin Ott vom Stadtteilmanagement Starkenfeldstrasse erläutert die Projektidee: „Natürlich gibt es in Bamberg-Ost Geschäfte, die Lebensmittel ins Haus bringen. Aber das reicht nicht“. Darum haben Bürgerinnen und Bürger in Zusammenarbeit mit ISO und der A.R.G.E. die Idee des Bürgereinkaufsbusses, kurz „Einkaufskutsche“ geboren.

Ein geeigneter Bus steht dank des Quartiermanagements Starkenfeldstrasse, ein weiterer dank des Diakonischen Werks Bamberg-Forchheim und Erich-und-Elsa-Oertel-Stiftung zur Verfügung. In einer sechs monatigen Probephase soll ein „Marktest“ durchgeführt werden. „Denn es gibt mit der Idee verschiedene Erfahrungen. Manche Einkaufsbusse werden gut, andere kaum angenommen. Aber wir wollen es versuchen“, erläutert Ulrike Kasparek, die neben Inge Grieß am Telefon sitzt, wenn sich Bürgerinnen zur Einkaufsfahrt anmelden wollen.

Die Anmeldung ist an 2 Tagen möglich: donnerstags zwischen 15 und 18 Uhr und freitags zwischen 13 und 16 Uhr unter der Telefonnummer 0176.35540198.

Zwischen diesen Zeiten steht ein Anrufbeantworter zur Verfügung. Die Anmeldefrist endet jeweils freitags um 16 Uhr.

Für Hin- und Rückfahrt wird ein Unkostenbeitrag von Euro 2 erhoben

Die Einkaufsfahrt findet jeweils montags zwischen 10 und 13 Uhr statt. Angefahren wird in der Regel das Geschäftszentrum zwischen Starkenfeld- und Pödeldorfer Strasse. „Hier stehen ein Dutzend verschiedene Geschäfte, ein Cafe zur Verfügung und es liegt natürlich in Bamberg-Ost“, so die Begründung der Projektgruppe für die Entscheidung.

Als Fahrer steht bis jetzt Bernhard Först zur Verfügung, der Erfahrung in ähnlichen Projekten beim Malteser-Hilfsdienst und in der Gereuth hat. Absehbar ist allerdings, dass, wenn das Projekt einschlägt, weitere Helferinnen und Helfer, vor allem für die Fahrdienste benötigt werden.

Interessierte können sich im Stadtteilzentrum Starkenfeldstrasse, Tel. 0951.1339733 oder bei Wolfgang Budde unter der Telefonnummer 0951. 7009343 melden.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.