Franz Marc. Prophet der Moderne und die Spuren seiner Familie in Bamberg

 Frida Arno

Einen großformatigen Bildband – wie der zur Retrospektive 2005/06 von Franz Marc erschienene – oder gar einen Museumsbesuch kann jenes Büchlein Franz Marc – Prophet der Moderne vom Autorenduo Stefan Fröhling und Markus Huck, erschienen im Pustet Verlag, nicht ersetzen. Aber das möchte es auch nicht. Und doch sei es Interessierten an der Modernen Kunst in Deutschland empfohlen. Eine Fahrt nach München ins Lenbachhaus, wo die Künstler um den „Blauen Reiter“ eine zentrale Heimat gefunden haben und immer wieder neuen Zusammenhängen und Ausstellungsformaten nachgespürt wird, mag sich anschließen. Das Buch bietet in komprimierter Form jede Menge Einblicke in Hintergründe, Zusammenhänge und Querverbindungen. Einblicke in das Privatleben ergänzen das mit großer Sorgfalt zusammengestellte Bändchen, Hinweise auf Franz Marc-Sammlungen, eine Zeittafel und weiterführende Literatur öffnen den Blick auf mehr.

Franz Marc. Quelle: https://commons.wikimedia.org/wiki/File:FranzMarc.jpg

Franz Marc. Quelle: https://commons.wikimedia.org/wiki/File:FranzMarc.jpg

Empfehlung speziell für Bamberger

Zusätzlich sei es jedem Bamberger empfohlen, der auf Spurensuche ist, schließlich war der Großvater Franz Marcs Regierungsdirektor am Bamberger Landgericht. Moriz August Marc (1799–1852) war nicht nur der Juristerei in beruflicher Hinsicht ergeben, sondern auch der Zeichenkunst und der Fertigung von Radierungen. Und – was die Verbindung zu E.T.A. Hoffmann herstellt, der ja ebenfalls als Jurist und preußischer Regierungsrat formierte – war Moriz August Marc der jüngere Bruder von Wilhelmine und Julia. Ebenjene Julia Marc löste bekanntermaßen in Hoffmann Liebesgefühle aus, „die ihn an den Rand des Wahnsinns treiben sollte“ (S. 11). Dass Hoffmann im April 1813 Bamberg verließ, ist hinlänglich in Bamberg bekannt, dass aber jene Julia die Großtante von Franz Marc, dem Propheten der Moderne, war, weniger.

Doch sind es ebenjene Querverbindungen, die das Bändchen so kostbar machen. Kontakte zu Künstlerkollegen, das Zusammenspiel mit Galeristen, das Gefühlsleben – Niederschriften Marcs lassen diese nahezu lebendig werden. Intensive Recherchen bereiteten dem Bändchen den Weg, die Ausweisung spezieller Unterkapitel in grau hinterlegten Kästchen ist ein Schatzkästchen, das so manche Überraschung bergen dürfte. Das Buch reiht sich in die vom Pustet Verlag verlegten „kleinen bayerischen biographien“, das Autorenduo zeichnet mit Tilmann Riemenschneider – Meister, Ratsherr, Revolutionär bereits für den Eröffnungsband verantwortlich.

Franz MarcFranz Marc / Prophet der Moderne
von Stefan Fröhling, Markus Huck
Friedrich Pustet Verlag
ISBN 9783791726472
Preis: 14,95 €



Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.