Fernsehtipp: Mediathek BR3 über die Konversion

Redaktion

Zufälligerweise sendete BR 3 am 29.1. um 17.30 Uhr in der Frankenschau einen kleinen Bericht über die Konversionen in Kitzingen, Schweinfurt und Bamberg. Darin wird Harald Lang zitiert, dass ein neuer Stadtteil mit 1500 Arbeitsplätzen und Wohnraum für 5000 Menschen geschaffen werden soll. Weiterhin meint Lang: „Der Mantel ist etwas groß.“ und: „Es wird wohl noch ein ganzes Jahr dauern, bis die Stadt die Fläche vom Bund kaufen kann.“

Ganz anders in Schweinfurt, hier zogen die Amerikaner auch erst im Dezember 2014 aus und schon im Februar 2015 kann die Stadt ca. 80 ha kaufen und im Juli 2015 wird eine Erstaufnahme für Asylbewerber öffnen. Außerdem gibt es Pläne für einen Campus der FH Schweinfurt für 2000–3000 Studenten. Hans Schnabel, der Konversionsbeauftrage der Stadt Schweinfurt: „Der große Vorteil von uns ist, dass wir wissen was wir wollen … und die Haushaltslage so ist, dass wir uns das leisten können.“

_________________________

Bürgerbegehren zum Erhalt der Wohnung auf dem Gelände der ehemaligen US-Kaserne von Norbert Tscherner (BBB – Bamberger Bürgerblock)

3 Gedanken zu „Fernsehtipp: Mediathek BR3 über die Konversion

  1. Herr Lang meinte vermutlich, dass die Herausforderungen, eine solche große Fläche zu überplanen, für die bamberger Stadtplaner eine Nummer zu groß sind. In Konfektionsgrößen ausgedrückt, wie Herr Lang das im Beitrag sagte, wäre das mindestens eine.

  2. Herr Lang meinte sicherlich, dass man bei einem solch großen Mantel gerne auf das gigantische Gewerbegebiet auf Hauptsmoorwald, Muna und Schießplatz verzichtet, um dort die Bamberger Biodiversitätsstrategie mit Leben zu erfüllen.

  3. Sein Statement „Der Mantel ist etwas groß“ müsste Herr Lang noch ergänzen, indem er zugeben würde: „Das Stadtentwicklungskonzept haben wir so fortgeschrieben, dass wir trotzdem Flächen des Staatsforstes im Hauptsmoorwald, die durch Konversion gar nicht betroffen sind, zusätzlich (!) kaufen und in einen gewaltigen Gewerbepark integrieren wollen.“

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.