Zeitungsverkäufer entpuppt sich als Handy-Dieb

Zeitungsverkäufer entpuppt sich als Handy-Dieb

BAMBERG. Gleich zweimal schlug am Donnerstagmittag ein etwa 30-jähriger Mann in zwei Reisebüros in der Bamberger Innenstadt zu und entwendete von Beschäftigten zwei Galaxy-Smart-Phones im Gesamtwert von 1200 Euro. Der etwa 170 cm große, hagere Mann mit schwarzen kurzen Haaren und einem Drei-Tages-Bart suchte die jeweiligen Geschäfte auf und wollte den Angestellten Zeitungen verkaufen. Erst nach dem Verlassen der Reisebüros bemerkten die Angestellten den Diebstahl ihrer Handys. Trotz einer sofort eingeleiteten Fahndung konnte der Handy-Dieb durch die Polizei im Bamberger Stadtgebiet nicht mehr aufgespürt werden.

Kinderwagen auf Abwegen

BAMBERG. Aus dem Treppenhaus eines Anwesens in der Hauptwachstraße wurde am Donnerstag, zwischen 10 Uhr und 10.45 Uhr, ein dort abgestellter blau/brauner Kinderwagen im Zeitwert von 100 Euro gestohlen. Der Diebstahl ereignete sich, während sich die Geschädigte mit ihrer Tochter bei einem Arzt zur Behandlung befand.

Verdächtige Alkoholfahne

BAMBERG. Während am Donnerstagabend eine Polizeistreife im Hafengebiet einen Autofahrer kontrollierte, wehte diesen eine deutliche Alkoholfahne entgegen. Bei einem daraufhin durchgeführter Alkoholtest brachte es der 54-jährige Mann auf 0,56 Promille. Dem Autofahrer erwarten neben einer Geldbuße und Punkten auch noch ein Fahrverbot.

Vergebliche Flucht

BAMBERG. Am Freitagfrüh wollte sich ein junger Mann vom Bamberger Bahnhof aus mit einem Taxi in den Landkreis nach Hause fahren lassen. Der Taxifahrer wurde allerdings via Funk von seinen Kollegen gewarnt, weil der Fahrgast bereits schon dreimal die Taxirechnung geprellt hatte. Der 16-jährige bekam Wind davon und wollte zu Fuß flüchten. Er rechnete vermutlich nicht damit, dass sich fast ein Dutzend Taxifahrer auf die Suche nach ihm machten und ihn schließlich in der Kaimsgasse stellten und bis zum Eintreffen der Polizei festhielten. Der junge Mann wurde schließlich von seiner Mutter auf der Polizeidienststelle abgeholt; sie bezahlte die fällige Taxirechnung des Juniors und konnte diesen mit nach Hause nehmen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.