Rauschgiftfahnder stellen große Menge Haschisch sicher

BAMBERG. Langwierige Ermittlungen der Rauschgiftfahnder der Bamberger Kripo führten am Wochenende zur Sicherstellung von über 1,5 Kilogramm Haschisch, weiteren Betäubungsmitteln und Bargeld im fünfstelligen Bereich. Ein 60-jähriger Bamberger und seine 34-jährige Lebensgefährtin wurden festgenommen.

Bereits seit mehreren Monaten waren die Ermittler dem Mann auf der Spur. Er steht im Verdacht über einen längeren Zeitraum hinweg Drogen im Raum Bamberg an den Mann gebracht zu haben. Zahlreiche Vernehmungen und akribische Ermittlungsarbeit führten auf die Spur des 60-Jährigen. Im Zuge von Überwachungsmaßnahmen ergaben sich für die Ermittler Hinweise auf eine Rauschgiftbeschaffungsfahrt am vergangenen Wochenende.

Festnahme in Bamberg

In den frühen Morgenstunden des Samstags schnappte am Berliner Ring die Falle zu. Der Mann und seine 34-jährige Begleiterin gingen den Rauschgiftfahndern ins Netz. Bei der Fahrzeugkontrolle entdeckten die Beamten im Wagen der Beiden etwa 1,5 Kilogramm Haschisch. Noch vor Ort erfolgte die Sicherstellung des Rauschgifts und die Festnahme der Kontrollierten. Mit einem von der Staatsanwaltschaft Bamberg beantragten Durchsuchungsbefehl überprüften die Ermittler im Anschluss an die Kontrolle die Wohnung des Paares.

Durchsuchung bringt weiteres Rauschgift und Bargeld zu Tage

Auch hier lohnte sich die Arbeit der Beamten. Neben etwa 200 Gramm Cannabisprodukten fanden sich auch noch mehrere hundert Gramm Amfetamin. Zusätzlich zu dem Rauschgift kam noch eine größere Menge Bargeld zum Vorschein, welches aus Drogengeschäften stammen dürfte und deshalb beschlagnahmt worden ist.

Auf Antrag der Staatsanwaltschaft Bamberg erging am Sonntag sowohl gegen den 60-jährigen Mann, als auch gegen seine 34-jährige Lebensgefährtin Haftbefehl wegen illegalen Handel mit Betäubungsmitteln. Während der Mann in eine Justizvollzugsanstalt kam, wurde der Haftbefehl gegen die Frau unter strengen Auflagen außer Vollzug gesetzt. Die Ermittlungen von Staatsanwaltschaft und Polizei dauern an.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.