Neues vom VIKU e.V. – Verein für intelligenten Klima- und Umweltschutz e. V. – vormals Vierether Kuckucksei e. V.

Mitteilung von VIKU e.V.
Jens Garleff, Karin Zieg, Andreas Irmisch, Gertrud Zieg

Jens Garleff, Karin Zieg, Andreas Irmisch, Gertrud Zieg

Am 28.2.2014 fand die Jahreshauptversammlung des VIKU e.V. statt. Ebenso die Neuwahl der Vorstandschaft. Die Namen der neuen Vorstände sind: Dipl. Ing. f. Elektro-technik Andreas Irmisch, Dr. Jens Garleff, Dipl.Phys. Olaf Koch, Gertrud Zieg, Karin Zieg.

Drei der bisherigen Vorstände stellten sich aus beruflichen/privaten Gründen nicht mehr zur Wahl. Wir bedanken uns bei den ausgeschiedenen Vorständen, welche teils seit 1992, von Anfang an dabei waren, für die viel investierte Zeit die der Aufbau des Vereins forderte und für die gute Führung und Planung der Aktivitäten, welche der Verein in den ersten Jahren vor allem zur Verhinderung des Baues eines Kernkraftwerkes in Viereth unternahm. Es musste sehr viel Öffentlichkeitsarbeit gemacht werden, die bis zu großen Demonstrationsveranstaltungen in Viereth reichten und letztlich zum großen Erfolg führten: der Standortplan für KKW Viereth wurde gestrichen!!!

Für diesen großen Einsatz bedankt die neue Vorstandschaft im Namen aller Mitglieder bei den ausscheidenden Vorständen für ihren über 20 Jahre andauernden Einsatz im Verein: Herrn Christian Mose, Herrn Ludwig Schuster-Wolff und bei Herrn Thomas Fischer der ebenfalls viele Jahre im Vorstand tätig war.

Auch jetzt noch setzt sich der Verein für die Antiatombewegung verstärkt ein, denn jeder Tag birgt das Risiko des Super-Gau’s und das Atommüll-Problem wird noch sehr lange aktuell sein. Alleine in Schweinfurt werden voraussichtlich bis 2046 an die 960 Tonnen verstrahlter Müll in 88 Castoren lagern – wohin soll er dann gehen?

Ohne Atomenergie leben wollen, bedeutet also jetzt die erneuerbaren Energien (Sonne, Wind, Wasser) einsetzen und vorantreiben. Unser Verein hat es sich zur Aufgabe gemacht über erneuerbare Energien aufzuklären und setzt sich für den Einsatz dieser ein, was Klima- und Umweltschutz zur Folge hat. Dieser Umstand führte zu eine Diskussion um den Namen Vierether Kuckucksei e. V., der für die nachwachsenden Generationen nicht mehr von Bedeutung ist. Somit wurde auch in gleicher Sitzung ein neuer Name des Vereins beschlossen – Verein für intelligenten Klima- und Umweltschutz e. V. Somit konnte das Kürzel VIKU bleiben. Mehr unter www.VIKU.info.

2 Gedanken zu „Neues vom VIKU e.V. – Verein für intelligenten Klima- und Umweltschutz e. V. – vormals Vierether Kuckucksei e. V.

  1. Am Samstag, den 22. März gibt es dezentral in vielen Landeshauptstädten in Deutschland Demonstrationen zur Rettung der Energiewende. Der VIKU e.V. organisiert zusammen mit den Schweinfurtern eine Mitfahrgelegenheit von Bamberg aus. Runter auf die Straße – einsetzen für die Energiewende. JETZT!
    Näheres unter:
    https://www.viku.info/index.php?id=159&L=0&tx_ttnews%5Btt_news%5D=207&tx_ttnews%5BbackPid%5D=154&cHash=49603ba195eac492aaab94775855db7d

    • Am Samstag, dem 22. März, …

      Ich bitte um Verständnis – mit vielem, das die Rechtschreibdeform verbrochen hat, finde ich mich ja notgedrungen ab – ohne es selbst zu verwenden. Aber manches Mal …:

      Eine Apposition, also ein substantivisches Attribut, ist in Numerus (Ein- oder Mehrzahl) und Kasus (grammatischer Fall) dem Bezugswort gleich und wird durch Kommata abgetrennt – so habe ich es in der Schule gelernt. Nun, das verpflichtende schließende Komma ist tatsächlich der Deform zum Opfer gefallen, so daß Lesbarkeit und Gliederung leiden. Aber für die Kasusgleichheit gilt das nicht, wenngleich selbst diese m. W. in den Wörterbüchern nicht mehr zwingend verlangt wird. Doch welchen Sinn soll es haben, den Fall zu wechseln? Sollen wir nicht ein Minimum an Sprachkultur aufrecht erhalten?

      Inhaltlich: Volle Übereinstimmung, Herr Gack!!!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.