Gefahrgut-Drama knapp entgangen?

Mitteilung der AG Bahnsinn

Wir wollen den Teufel wahrlich nicht an die Wand malen. Doch könnte es sein, dass wir in der Region Bamberg nur knapp einer großen Gefahr entgangen sind! http://www.spiegel.de/reise/deutschland/undichter-kesselwagen-in-grosskorbetha-legt-bahnverkehr-lahm-a-926258.html

Dieser Zug dürfte mit an Sicherheit grenzender Wahrscheinlichkeit nur wenige Stunden vorher durch unsere Region gefahren sein. Der hochgefährliche Benzol-Inhalt des Waggons stammt aus Burghausen und einige Routen (vor allem die über Halle!) führen jetzt schon durch Bamberg. Diese Züge fahren direkt an den Bahnsteigen vorbei – ohne jede Warndurchsagen für die wartenden Menschen und Kinder. Ein gut funktionierendes Management der Bahn ist auch nur auf dem Papier vorhanden.

In Düsseldorf dauerte es vor Wochen über eine halbe Stunde bis nach dem Unfall die örtlichen Einsatzkräfte den Inhalt der Unfallwaggons erfahren hatten! Zuviel für eine hilfreiche Evakuierung … Wir wissen es nicht mit absoluter Sicherheit, doch die Wahrscheinlichkeit liegt bei über 90 %, dass dieser Zug zuvor durch unsere Gegend fuhr! Leider wird diese Gefahr viel zu sehr ausgeblendet …
Die Bahn kehrt das zu oft unter den Teppich und verweist auf einen amateurhaften Katastrophenschutz!
Übrigens: am 11.10. beginnen Bauarbeitenin Bamberg im südlichen Bahnhofsbereich – auch nachts, mit extrem lauten Signalhörnern!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.