Bürgernadel, nicht mit der Medaille zu verwechseln

 Redaktion

Bürgernadel

Die Verleihung der Bürgernadel ist eine Kooperation der Stadt Bamberg mit der Mediengruppe Oberfranken (MGO), existiert seit drei Jahren und soll bürgerliches Engagement auszeichnen (2011, 2012, 2013). Bereits bei seiner Einrichtung gab es Kontroversen ob der Verknüpfung der städtischen Würdigung und dem Wirtschaftskonzern, der als Herausgeber des Fränkischen Tag das politische Geschehen hintergründig und kritisch begleiten soll. Bereits damals gab es Bedenken, dass sich OB Starke mit dieser Kooperation eine positive Berichterstattung verspreche.

„Wenn unser Erzbischof eine Ehrung vornehmen würde, würde diese auch nicht in den Räumen des Heinrichblattes statt finden.“

Die CSU und die Freien Wähler Fraktion wollten jeweils einen fast gleich lautenden Antrag einbringen mit den Hauptpunkten: Der Stadtrat möge beschließen, dass die Bamberger Bürgernadel künftig allein von der Stadt Bamberg verliehen werden soll. Daneben stand die Forderung nach einem würdigen Rahmen. Die Verleihungszeremonie könne in einem repräsentativen Raum der Stadt Bamberg, wie dem Rokokosaal/Alten Rathaus oder dem Renaissancesaal/Schloss Geyerswörth stattfinden und nicht wie bisher in den Firmenräumen der Mediengruppe Oberfranken (MGO). Dr. Müller von der CSU unterstrich seine Forderung mit einem Vergleich: „Wenn unser Erzbischof eine Ehrung vornehmen würde, würde diese auch nicht in den Räumen des Heinrichblattes statt finden.“

Bürgermeister Hipelius (CSU), der wegen der Abwesenheit des OBs die Sitzungsleitung inne hatte, zeigte sich sehr erstaunt über den Vorschlag aus seiner Partei. „Über so etwas redet man vorher.“

SPD lobt die Kooperation mit der Mediengruppe

Wolfgang Metzner von der SPD hingegen lobt die Kooperation mit MGO und hätte ein Vorgespräch empfohlen, er bezeichnete den Antrag von Dr. Müller als „unsinnigen Vorschlag“. Allein um den Ort zu ändern, müsste man die Kooperation nicht kündigen. Radio Bamberg, heute nicht anwesend, veröffentlichte eine Mitteilung von Stieringer und Metzner aus der Sitzung heraus unter der Überschrift: „Bamberger CSU Stadtratsfraktion schockt mit total irren Antrag!“; ohne die Diskussion zu kennen und nicht wissend, dass eben auch die Freien Wähler in diese Richtung zielen.

Unabhängige, kritische Presse ist ein wichtiges Gut

Dieter Weinsheimer von den Freien Wählern bekräftigt den Antrag seiner Fraktion und weist neben der positiven Bedeutung der Ehrung auf die Gewaltenteilung hin. Er betont die Bedeutung einer freien unabhängigen Presse, gerade im politischen Geschehen. Es dürfe nicht der Eindruck bestehen, dass die Stadt mit dem führenden Medium verbandelt sei. Bei der SPD erntete er damit schallendes Gelächter.

Bürgernadel ist nicht gleich Bürgermedaille

Ursula Sowa zählte die zahlreich vorhandenen Ehrungen der Stadt Bamberg auf: Bürgermedaille, Stadtmedaille, Ehrenmedaille und eben jene diskutierte Bürgernadel. Die GAL war bereits vor drei Jahren skeptisch ob dieser neuerlichen Auszeichnung. Sie wolle keine Inflation der Ehrungen, eine Modifizierung könne sich die GAL gut vorstellen. Tatsächlich gibt es eine hierarchische Wertung der diversen Auszeichnungen, vergleichbar dem Sport mit Gold, Silber, Bronze. Die Bürgernadel, um die es heute ging, soll „ehrenamtlich Tätigen Dank und Anerkennung aussprechen“. In den letzten drei Jahren sind insgesamt 38 Personen ausgezeichnet worden. „Zur Auszeichnung von Persönlichkeiten, die sich um die Stadt Bamberg besondere Verdienste erworben haben, stiftet der Stadtrat Bamberg eine Bürgermedaille.“

Stieringer verwechselt die Nadel mit der Medaille

Diese feinen Unterschiede können schon mal untergehen, zumal wenn man die zweistündige Sitzung am iPad in facebook kommentiert. Klaus Stieringer, Citymanager und Teil der SPD-Fraktion postete noch während der Sitzung reichlich empört: „FT unerwünscht – Völlig überraschend beantragt die CSU Fraktion den Ausschluss der Mediengruppe Oberfranken bei der erfolgreichen Bamberger Bürgernadel. Selbst CSU Bürgermeister Werner Hipelius ist entsetzt über die eigene Fraktion. Die erfolgreiche Bamberger Bürgernadel ist eine erfolgreichen Idee der Mediengruppe Oberfranken und der Stadt Bamberg und läuft seit 3 Jahren. Die CSU demontiert sich wieder einmal selbst. Warum etwas auflösen was seit 3 Jahren sehr erfolgreich das ehrenamtliche Engagement in der Stadt fördert. Der Stadtrat ist (mal wieder) fassungslos … Wir sollten dankbar sein über jede Initiative welche dazu beiträgt ehrenamtliches Engagement zu fördern.“ Bebildert ist der Kommentar mit einem FT-Artikel von 2012 „Bamberg hat jetzt 23 Bürgermedaillen-Träger„, bei dem der OB neben den Bürgermedaillen-Empfänger Dr. Dengler-Schreiber und Dr. Jungbauer steht. Die Medaillen zeichnen eine andere Bürgergruppe aus, doch das ist nur den Empfängern, nicht aber Stieringer allzu wichtig. Derzeit scheint sein Hauptanliegen zu sein „Contra CSU“ – Wahlkampf eben.

Bürgermeister Hipelius beendete die Diskussion indem er den Tagesordnungspunkt absetzte und in die 2. Lesung verwies.

Ein Gedanke zu „Bürgernadel, nicht mit der Medaille zu verwechseln

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.