Hallstadt: Wir treffen uns in der Marktscheune …

Pressemitteilung der Stadt Hallstadt

Am Donnerstag, 16. Mai, fällt der Startschuss für einen zentralen Lebensmittelmarkt in Hallstadt 

Ansicht Marktscheune Nord

Schnell mal Milch und Joghurt nachkaufen, ohne ins Auto steigen zu müssen oder einen frischen Obstsalat für die Mittagspause – es sind ganz einfache Dinge, die sich die in Hallstadt lebenden und arbeiten Menschen wünschen. Mit der Marktscheune, dem neuen zentralen Lebensmittelmarkt, für den gerade die Bautafel aufgestellt worden ist, sollen diese Wünsche in Erfüllung gehen. Kein Dorfladen für die knapp 9.000 Einwohner Hallstadts, sondern ein 800 Quadratmeter großer Markt mit Vollsortiment und integriertem Bistro-Café – das will die Marktscheune Hallstadt bieten. Für das genossenschaftliche Betreiber-Konzept bringt Wirtschaftsberater Wolfgang Gröll am Donnerstag, 16. Mai, detaillierte Informationen mit und – einen Laserdrucker für die ersten Zeichnungsscheine.

Regionale Produkte, fußläufige Nähe und Menschlichkeit – mit diesem Konzept haben bereits zahlreiche Kommunen unter der Anleitung von Wolfgang Gröll kleinere und größere Nahversorger-Märkte erfolgreich auf die Beine gestellt.

Auch für Hallstadt setzt Gröll auf ein genossenschaftliches Betreiber-Konzept, an dem alle Bürgerinnen und Bürger, aber auch künftige Kunden teilhaben können. Dieser Ansatz der aktiven Bürgerbeteiligung ist auch deshalb so erfolgreich, weil die Marktscheune eben nicht nur Einkaufsmöglichkeiten bieten wird, sondern auch als kommunikatives Zentrum Begegnungen und soziale Kontakte ermöglicht. „Die Ortschaft findet sich in ihrem Laden wieder – hier trifft man sich“, beschreibt es Wolfgang Gröll. Die hohe Identifikation mit „ihrer“ Marktscheune macht den Erfolg des Betreiber-Modells aus. Selbst wenn die 2.000 Anwohner im näheren Umkreis der Marktscheune (500 Meter-Radius) dort einmal pro Woche nur kleinere Einkäufe erledigen, kann diese bereits wirtschaftlich erfolgreich arbeiten.

Nicht mehr als maximal 500 Meter Fußweg für die Güter des täglichen Bedarfs – so heißt die Definition für Nahversorgung. Eltern können die Marktscheune in Hallstadts Neuer Mitte mit ihren Kindern zu Fuß erreichen, und auch für Senioren ist der Weg zur Marktscheune eigenständig zu bewältigen. Nur eine funktionierende Nahversorgung ermöglicht älteren Menschen ein selbstständiges Leben in ihrer Stadt. Weitere Kunden aus den entfernteren Hallstadter Wohngebieten und aus Dörfleins kommen noch hinzu und auch alle Menschen, die in Hallstadt arbeiten und auf dem Heimweg zum Einkaufen an der Marktscheune vorbeifahren.

Mit der Kombination aus einem vollsortierten Warenangebot, das durch Bio-Produkte und vor allem regionale Waren ergänzt wird, soll sich das Angebot der Marktscheune nicht nur von der beliebigen Discounter-Auswahl abheben, sondern auch von den großen Supermarkt-Filialisten.

Am Donnerstag, 16. Mai, fällt mit der Gründungsveranstaltung für die Marktscheune der Startschuss für das genossenschaftliche Betreiber-Konzept. Noch an diesem Abend können die ersten Anteilsscheine gezeichnet werden und auch anschließend können alle, die sich beteiligen wollen, noch bis zum Jahresende 2013 Anteilscheine an „ihrer“ Marktscheune erwerben.

Dabei sein und mitmachen! Gründungsveranstaltung Marktscheune am Donnerstag, 16. Mai, 19 Uhr, im katholischen Pfarrheim Hallstadt, Lichtenfelser Str. 6.

Ein Gedanke zu „Hallstadt: Wir treffen uns in der Marktscheune …

  1. Hallo,

    ich interessiere mich natürlich für den ersten „Anteilschein“,
    wie hoch ist die „Mindesteinzahlung“

    LG Irene

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.