Shitstorm in facebook gegen den Weltkulturerbelauf

 Redaktion

Die dringend nötige, weil über 10.000 Innenstadtbewohner zwischen Bahnhof und Dom betreffende Diskussion um die zunehmende Eventisierung der Bamberger Innenstadt (Veranstaltungsflut in der Innenstadt Bambergs) schlägt sich auch in den sogenannten „sozialen Netzwerken“ nieder. Seit kurzem gibt es von einem anonymen Verfasser in facebook einen Aufruf, der der sportlichen Seite Bambergs einiges abverlangt:

Stoppt den Weltkulturerbelauf in Bamberg!

Es sei – so versichert man oder frau sich namentlich nicht zu erkennen gebend – „Nur zum Spaß“, es sei „ACHTUNG SATIRE!“. Doch der Aufruf ist eindeutig: „Schluß mit dieser Piss- und Saufveranstaltung!!!“ Desweiteren wird betont: „Diese Seite ist natürlich nicht ernst gemeint! Sie soll nur als SPIEGEL dienen, für einige Stadträte, die seit Jahren an den KOSTENFREIEN Festivals der Stadt Bamberg herumnörgeln, aber sofort enthusiastisch werden, wenn es um ihre eigenen Veranstaltungen geht!“ Damit wird auf die jüngst im Stadtrat geführte Diskussion angespielt, in deren Verlauf das Engagement Dr. Müllers (CSU) für den Weltkulturerbelauf thematisiert wurde. Bezeichnenderweise gehört eben das Stadtmarketing nicht zu den Veranstaltern des beliebten Sportwettbewerbs. Ansonsten hat das Stadtmarketing seinen Schwerpunkt als Veranstalter diverser Events und Großveranstalter ausgemacht (hier).
Der in facebook anlaufende Shitstorm bläst zum Sturm:
Unter einem Bild mit offensichtlich sich abkämpfenden Sportlerinnen beim Zieleinlauf folgen Lächerlichmachung von Sportlern sowie einer ganzen Sportart, Beschimpfungen, Diskreditierungen auf niedrigstem Niveau:
„Stoppt den Weltkulturerbelauf in Bamberg … genau. Und stellt Euch vor: Die laufen einfach so!!! Die haben nicht einmal einen Ball dabei (Außer bekanntermassen Mac Härder), den sie in einen Korb werfen oder wenigstens in ein Tor schießen können! Das ist doch SINNLOSE MENSCHENQUÄLEREI – IST DAS!!!!
Läufer sind Umweltschweine! Pro Minute atmet jeder von ihnen 50 Liter Luft ein und aus. Die eingeatmete Luft enthält 0,035 Prozent CO2, die ausgeatmete 4 Prozent. Stoppt endlich diesen Wahnsinn!!!“
„SCHAFFT DEN WELTKULTURERBELAUF ENDLICH AB! Die Luft wird durch die schwitzenden, kranken Körper vergiftet. Tausende von Läufer pissen die Stadt voll und ernähren sich von minderwertigen Waren wie Kloß mit Soß und – stellt Euch das mal vor – WASSER!!!! Die trinken WASSSER, die Schwachköpfe!!! Mitten in der Biermetropole BAMBERG! Straßen müssen gesperrt werden und Anwohner müssen den unfassbaren Lärm der zahlreichen stöhnenden, sogenannten Sportler ertragen und den Pseudojubel von Sportfans, bei denen es sich in Wahrheit nur um beängstigte Familienangehörigen von Sportsüchtigen handelt. Augenscheinlich werden hunderte von ehremamtlichen Helfern für diesen Quatsch gebunden und von tatsächlich wichtigen Aufgaben ferngehalten. MIt Lautsprecheranlagen werden unwichtige Ergebnisse verlautbart, für die sich keine Sau interessiert. Da reicht es doch, wenn man einen stimmgewaltigen Stadtrat vorne hinstellt. STOP DEN WELTKULTURERBELAUF! SOFORT!!!“
Der geplante Shitstorm könnte zum lauen Lüftchen werden bei 19 likes
Vor wenigen Stunden zeigte sich der unbekannte Betreiber der Seite erfreut und ergeht sich in Eigenlob: „Was für ein Erfolg!!!! 1000% Wachstum – nur heute! Das riecht nach einem echten AUFSCHREI! Wir müssen weiter wachsen!“ Damit sind wohl die 19 likes gemeint, von denen eines Michael Ehlers gesetzt hat, der als Rhetorik Trainer nun ein Buch zu „Social media“ verfasst hat und bei den Bamberger Großveranstaltungen als Moderator vom Stadtmarketing Verein vielfach gebucht wird. Für ihn ist „Social Media der Mega-Trend, der die Kommunikation auf dem Erdball bereits verändert hat und noch viele Wellen schlagen wird“.
Das Web zeigt in dieser Diskussion um die Nutzung des öffentlichen Raums – im digitalen Netz und in der Realität – seine nebulöse Seite. Die in facebook praktizierte Anonymität ist beliebt. Die Einlassungen spiegeln schlechte Satire auf niedrigstem Niveau, sind jedoch mit vermeintlichen Daten gespickt und erinnern an einen Propaganda-Stil, den wir für überwunden glaubten. Das Netzwerk und seine Bezeichnung als sozial wird von solchen Nutzern missbraucht.

6 Gedanken zu „Shitstorm in facebook gegen den Weltkulturerbelauf

  1. Meinungsfreiheit ist nicht gleich Meinungsfreiheit. Das gilt auch für diese Zeitung hier. ;-)

    1. Wer ist dieser „admin“ oder diese „Redaktion“?! Es ist nicht klar ersichtlich, wer diesen Artikel geschrieben hat. Ich bitte um ein Statement.

    2. Ich kann keinen Grund sehen, warum hier ein „Fan“ dieser Facebook Seite namentlich erwähnt wird. Dieser ist nicht ausschlaggebend für diese Berichtserstattung. Ihnen ist bewusst, das sie damit Persönlichkeitsrechte verletzen?

    3. Ist dieser Beitrag auch Satire? So ein schlecht aufbereiteter Artikel mit so vielen Schreibfehlern. Das können Sie doch nicht ernst meinen, oder?

  2. Es ist ein billiger Versuch des „anonymen“ Publizisten (der im allgemeinen nicht so anonym ist wegen seiner starken Online-Präsenz), hier Meinung zu bilden. Klar ist, dass sich die Fraktion um Stadtmarketingchef Stieringer derzeit ordentlich „angepisst“ fühlt und ihre Anstrengungen für ihre so weitläufig bekannten Veranstaltungen nicht recht gewürdigt sieht. Die Argumente, die PRO Stadtmarketing-Veranstaltungen gebracht werden, sind aus diversen Gesichtspunkten sicher richtig, aber aus ebenso vielen anderen Blickwinkeln sehr kritisch zu betrachten.
    Der vermeintliche Shitstorm (der derzeit (27.3., 8:10 Uhr) von gerade einmal 21 (!!) Unterstützern verfolgt wird) ist da nur ein aufgeblähter Furz ohne Kraft und Sinn.

  3. Vielen Dank für die passende Antwort auf die versuchte „Satire“! Leider ist es der Sache nicht dienlich und man sollte versuchen wieder zu diskutieren, worum es denn wirklich geht! Ganz sicher nicht um eine „tote“ Innenstadt, aber um einen Weg, nicht nur die „eine“ Seite lautstark zu Wort kommen zu lassen, sondern eine für alle verträgliche Lösung zu finden! Polemik nützt in diesem Fall nicht!

    • aber hallo? getroffene hunde bellen am lautesten…

      wer ist denn der größte schreihals in bamberg? wer liefert denn die lautesten reden ohne sinn und veerstand? selbst schuld wenn man so populistisch daher redet und die innenstadt zur keimfreien zone erklären will. blöd nur wenn alle kollegen in bayern vollständig andere meinungen zu innenstädten propagieren, als der bamberger zwistverein.

      aber vielleicht besteht ja nur die berechtigte angst, dass die partei des größten populisten in bamberg demnächst genauso untergeht wie sein unfähiger schreihals?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.