FDP fordert Maßnahmen gegen Gebäudeschäden an der Promenade

Redaktion

Riss über dem Eingang von Hörgeräte Seifert. Foto: Erich Weiß

In Folge des Ortstermins von Sebastian Körber MdB mit Bewohnern verkehrsgeschädigter Häuser (“Wir brauchen ein dynamisches Verkehrskonzept”) fordert die FDP Maßnahmen gegen Gebäudeschäden an der Promenade. Der Fortgang der Diskussion um die Nutzung der südlichen Promenade darf ebenso aufmerksam beobachtet werden, wie ein weiterer Ausbau des Omnibus-Bahnhofs – wo auch immer – und der Umgang verkehrsgeschädigter Häuser im ganzen Stadtgebiet.

Pressemitteilung der FDP

In einem Antrag an Oberbürgermeister Andreas Starke fordert die Bamberger FDP die Stadtverwaltung auf, konkrete Maßnahmen gegen die zunehmenden Gebäudeschäden an der südlichen Promenade, u.a. an der historischen Villa Wassermann und am Hotel Messerschmitt zu prüfen. „Nach unserer Einschätzung besteht ein deutlicher Zusammenhang zwischen den zunehmenden Rissen in den Fassaden der Gebäude und der massiven Nutzung der südlichen Promenade als Bushaltestelle“, so FDP-Kreisvorsitzender Jobst Giehler nach einem gemeinsamen Ortstermin der FDP mit dem baupolitischen Sprecher der FDP-Bundestagsfraktion MdB Sebastian Körber und Vertretern der IG Promenade.

Die Liberalen beantragen deshalb bei der Stadtverwaltung, Konzepte zu entwickeln, wie die Belastung der südlichen Promenade mit Bushalten von Schulbussen, Linienbussen und Touristenbussen deutlich reduziert werden kann. „Im Weltkulturerbe Bamberg ist es wichtig, die bisweilen notwendigen Verkehrsbelastungen so zu verteilen, dass keine Überbeanspruchung einzelner Straßen und Plätze entsteht, weil dies unwillkürlich zu einer Beeinträchtigung der wertvollen historischen Bausubstanz führen muss“, heißt es in dem von FDP-Kreisvorsitzendem Jobst Giehler und FDP-Ortsvorsitzendem Martin Pöhner unterschriebenen Antrag an den Oberbürgermeister.

Die Liberalen schlagen konkret vor zu prüfen, inwieweit durch eine erweiterte Haltestelle in der Willy-Lessing-Straße, durch eine Veränderung der Linienführung der Stadt- und Landkreisbuslinien sowie durch die Errichtung eines Regionalen Omnibusbahnhofs (ROB) am Bahnhof die Beanspruchung der Südlichen Promenade als Bushaltestelle auf ein vertretbares und für die historische Bausubstanz möglichst unschädliches Maß reduziert werden kann.

„Insbesondere sollte auch geprüft werden, ob die Touristenbusse künftig auf zwei verschiedene Haltepunkte aufgeteilt werden können.“ Man schlägt hierbei konkret den Markusplatz bzw. die Weide als zusätzlichen Haltestandort vor.

Ein Gedanke zu „FDP fordert Maßnahmen gegen Gebäudeschäden an der Promenade

  1. Willkommen im Club! Schön, dass auch die FDP sich langsam über eine andere Verkehrspolitik in Bamberg Gedanken macht. Bisher ist mir die FDP Bamberg nur als Verfechterin einer klassischen Verkehrspolitik, die auf’s Auto setzt, aufgefallen. Beim Thema Promenade und ZOB jedenfalls scheint die FDP einen Teil der GAL-Ideen zu unterstützen. Zum GAL-Antrag:
    https://www.gal-bamberg.de/index.php?id=1560&tx_ttnewstt_news=641&cHash=070033d3e8d8c58ca71cecfb493907fd

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.