Gespenst Zwangsräumung geht um

Redaktion

Foto: Björn Göttlicher

Schon seit einigen Jahren werden Rettungsschirme gespannt, um die Finanzkrise zu bewältigen. Milliardenbeträge werden zur Verfügung gestellt, deren Dimensionen nur wenige Menschen außerhalb und innerhalb der Parlamente begreifen. Die Märkte werden nervös – und schon fließt das Geld. Glücklich sind wir in Deutschland, weil die Krise so fern scheint. Sparen müssen die Menschen in fernen Ländern, die anderen, nicht die Reichen, nicht die Banker, nicht die Politiker. Sparen müssen die Arbeiter und Angestellten, die noch einige Jahre an ihrem Häuschen abzahlen müssen, die Kinder versorgen müssen und wenig auf der hohen Kante haben.

Wenig wissen wir von den Menschen, die die Auswirkungen der Krise am eigenen Leibe spüren. In Griechenland, Portugal oder Spanien. Dorthin finden wenige Kameramänner den Weg. Die Einzelschicksale scheinen vertretbar zu sein, weil Banken systemrelevant sind. Ist der Mensch systemrelevant?

Eine Antwort ist so eindeutig wie ungeheuerlich. Doch Politiker und deren Gesetze mogeln sich drumrum. Aufgabe von Künstlern und Journalisten scheint es, die Relevanz aufzuzeigen. Der Bamberger Fotojournalist Björn Göttlicher setzt bei seinem Dokumentarfilmprojekt auf die Kraft der Bilder. Göttlicher ist in Bamberg geboren und zur Schule gegangen, er hat in Deutschland Fotografie studiert. Nach dem Studium zog es ihn nach Spanien. Dort arbeitet er als freier Fotograf für spanische und deutsche Verlage. In Zeitschriften, zum Beispiel dem Spiegel u.a. sind seine Fotos zu sehen. Als Reisefotograf veröffentlichte er Bildbände über Portugal, Spanien, Dubai und den Arabischen Emiraten, über Barcelona und Lissabon oder den Jakobsweg.

Gespenst Zwangsräumung

Nun widmet er sich der Krise vor seiner Haustüre. Dramatische Szenen spielten sich bislang ab, Existenzen wurden und werden zerstört, Menschen in den Abgrund getrieben. Sein geplanter Multimedia Dokumentarfilm möchte dem Gespenst Zwangsräumung nachgehen. Exemplarisch sollen die Auswirkungen der Bankenkrise auf den wehrlosen Bürger aufgezeichnet werden. Entstehen soll ein Dokumentarfilm, der in der Web-Version weniger als 10 min lang sein soll, der aber auch für Präsentationen bei Filmfestivals oder auf DVD in eine längere Version geschnitten werden kann. Original mit Untertiteln. Keine Fernsehanstalt finanziert bislang dieses brisante Vorhaben. Björn Göttlicher will die 3800 €, die dieses Dokumentarfilm-Projekt kostet, mittels Crowdfunding zusammentragen. Informationen über sein Projekt, mit der Möglichkeit dieses durch Spenden zu unterstützen, sehen Sie auf der Webseite von Krautreporter.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.