Über Fuß gefahren und anschließend Fahrerflucht begangen

BAMBERG. Bereits am Freitagabend, gegen 19 Uhr, befuhr ein junger Mann mit seinem Fahrrad den Radweg auf der Memmelsdorfer Straße in stadteinwärtiger Richtung. An der Kreuzung Berliner Ring wollte er zu Fuß mit seinem Rad bei Grünlicht die Fahrbahn überqueren. Ein Linksabbieger übersah ihn offenbar und fuhr über seinen rechten Fuß. Im Anschluss daran stieg der Verursacher aus seinem Pkw aus und fragte kurz nach dem Befinden des jungen Mannes. Obwohl dieser äußerte, dass er am Fuß verletzt sei, stieg der Verursacher wieder ein und entfernte sich von der Unfallstelle, ohne seine Personalien zu hinterlassen. Der Fahrer kann wie folgt beschrieben werden: männlich, 40 Jahre alt, ca. 100 kg, kräftige Statur, Doppelkinn, fränkische Mundart; er fuhr einen schwarzen Audi Kombi, Kz. nicht bekannt. Während des Vorfalles hielt ein junges Pärchen an und kümmerte sich um den jungen Mann. Leider liegen bis dato keine Personalien dieses Pärchens der Polizei vor. Sie werden gebeten sich mit der Polizei Bamberg-Stadt, Tel: 0951/9129-210, in Verbindung zu setzen.Verkehrsunfälle

BAMBERG. Am frühen Samstagmorgen befuhr ein Autofahrer den Berliner Ring in Richtung Autobahn. Kurz nach der Kreuzung zur Forchheimer Straße kam er nach links von der Fahrbahn ab und schleuderte über den Mittelstreifen. Dabei kollidierte er mit einem Laternenmasten. Dies hielt ihn allerdings nicht davon ab, vor Ort an der Unfallstelle zu bleiben. Er flüchtete in Richtung Strullendorf. Da sich ein aufmerksamer Zeuge das Kennzeichen gemerkt hatte, konnte der Fahrer kurze Zeit später in Strullendorf festgenommen werden. Der Grund für die Flucht war schnell klar, 1,22 Promille. Ihn erwarten nun mehrere Anzeigen, der Führerschein wurde gleich vor Ort sichergestellt. Der Gesamtschaden beläuft sich auf 4500€.

Aggressionen

BAMBERG. In der Nacht von Samstag auf Sonntag, kurz nach Mitternacht, schlugen zwei bislang unbekannte Täter einen jungen Mann am Bahnhofsplatz zusammen und flüchteten danach mit einem Großraumtaxi. Bei den Tätern soll es sich um zwei 18–20 Jahre alte Türken handeln, schwarze, kurze Haare. Während der Abklärung vor Ort mischte sich immer wieder ein Freund des Geschädigten ein und behinderte die Arbeit der Beamten. Ein Platzverweis und das gute Zureden weiterer, anwesender Freunde konnte ihn vorerst etwas beruhigen. Als der Geschädigte jedoch zum Krankenwagen gebracht werden sollte, rastete der „Freund“ total aus. Ihm wurde nun die Gewahrsamnahme erklärt, was er mit wildem umherschlagen quittierte. Er musste zu Boden gebracht und gefesselt werden. Dabei beleidigte er die Beamten mehrmals als „Idioten“. Letztendlich musste noch ein Diensthund eingesetzt werden, um die Freunde des Unruhestifters von den eingesetzten Beamten fernzuhalten. Der Aggressor wurde schließlich in einem Haftraum der PI ausgenüchtert, ein Alkotest ergab einen Wert von 1,82 Promille. Es werden nun mehrere Anzeigen auf ihn zukommen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.