Versöhnungshandschlag vorsichtshalber abgelehnt

Diebstahlsdelikte

In einem Verbrauchermarkt in der Bamberger Innenstadt musste eine Kundin beim Bezahlen feststellen, dass ein bislang unbekannter Täter offensichtlich einen Moment der Unaufmerksamkeit nutzte, um die am Einkaufswagen hängende Handtasche zu öffnen und die Geldbörse zu entwenden. Neben einem geringen Geldbetrag fehlen nun auch diverse persönliche Dokumente, wie Führerschein und Personalausweis.

Sachbeschädigungen

  • In einem Studentenwohnheim auf der ERBA-Insel schlugen bislang unbekannte Täter in einem Treppenhaus eine Glasscheibe ein und beschädigten eine Lampe; durch die Hausverwaltung wird der angerichtete Schaden auf etwa 1500 Euro geschätzt. Mögliche Tatzeugen werden gebeten sich umgehend mit der Polizeiinspektion Bamberg-Stadt in Verbindung zu setzen.
  • Bereits in der Nacht vom vergangenen Montag auf Dienstag wurde ein in der Siechensstraße abgestellter Roller durch unbekannte Täter beschädigt. Dem Schadensbild nach dürfte ein Fusstritt ursächlich für ein Loch in der Plastikverkleidung sein. Der Sachschaden wird auf etwa 100 Euro geschätzt. Sachdienliche Hinweise an die Polizeiinspektion Bamberg-Stadt werden erbeten.

Unfallflucht

Unbekannt war zunächst der Fahrer eines Busses, der am Freitag mittag gegen 13 Uhr an der Kreuzung Kunigundendamm/Marienstraße einen Unfall verursachte. Wie die Ermittlungen ergaben, scherte das Heck des Busses beim Abbiegen in Richtung Marienplatz derart weit aus, dass ein daneben stehender Pkw gestreift und nicht unerheblich beschädigt wurde. Obwohl er den Anstoß bemerkte, entfernte sich der Fahrer zunächst von Unfallstelle, ohne seinen gesetzlichen Pflichten nachzukommen. Aufgrund des abgelesenen Kennzeichens konnte der Unfallverursacher jedoch schnell ermittelt werden; ihn erwartet nun eine Strafanzeige wegen unerlaubten Entfernens vom Unfallort.

Sonstiges

Im Verlauf der Nacht von Freitag auf Samstag kam es wieder zu mehreren Streitigkeiten die schließlich in handfeste Auseinandersetzungen endeten, so dass ein polizeiliches Einschreiten notwendig wurde.

  • So kam es unweit einer anderweitig beschäftigten Polizeistreife am Grünen Markt zu einer Rangelei zwischen zwei Gruppen junger Männer, die plötzlich unvermittelt aufeinander einschlugen. Erst durch das konsequente Einschreiten der Polizeibeamten konnte eine weitere Eskalierung der Situation vermieden werden, der Hintergrund der Streitigkeiten blieb unklar, dürfte aber auf die nicht unerhebliche Alkoholisierung der Beteiligten zurück zu führen sein.
  • Ebenfalls unmittelbare Tatzeugen einer Körperverletzung wurde eine Polizeistreife in der Luitpoldstraße; die beiden Beamten beobachteten einen Mann der mehrfach auf seinen Kontrahenten einschlug, diesen am Auge verletzte und seine Brille beschädigte. Auch hier blieb der Grund für die Auseinandersetzung unklar, da der Täter erheblich alkoholisiert und zu keinem vernünftigen Gespräch fähig war.
  • Zu einen Streit unter Brüdern, kam es am Freitag abend in einer Wohnung in der Pfisterstraße; bei Eintreffen der verständigten Polizeibeamten hatte sich die Situation aber bereits beruhigt, so dass ein weiteres Einschreiten nicht mehr nötig war und eine Belehrung ausreichte. Trotz leichter Verletzungen verzichtete der Geschädigte auf eine Anzeigenerstattung gegen seinen Bruder.
  • Auf frischer Tat ertappt, wurde ein 20jähriger Mann, als er mitten am Grünen Markt auf den Boden urinierte. Von den Beamten angesprochen, räumte er sogleich sein Fehlverhalten ein und zeigte sich einsichtig. Sein Versöhnungshandschlag wurde jedoch von den Polizeibeamten vorsichtshalber abgelehnt.
  • Uneinsichtig zeigte sich jedoch dagegen ein junger Mann, der sich trotz mehrfacher Aufforderung durch den Sicherheitsdienst nicht aus einem Lokal in der Innenstadt entfernen wollte; wiederholt schlich er sich in die Gaststätte, weshalb der Inhaber eine Polizeistreife hinzuzog. Erst nach eindringlicher Belehrung durch die Beamten entfernte sich der 20jährige endgültig; ihn erwartet nun eine Anzeige wegen Hausfriedensbruch.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.