Aussetzer

von Lutz Hübner
E.T.A.-Hoffmann-Theater / Junges Schauspiel
Inszenierung: Manfred Riedel
Ausstattung: Denise Leisentritt
Mit: Verena Ehrmann; Felix Pielmeier

Chris ist 17 und hat nicht viele Perspektiven. Aber wenn er den Abschluss nicht schafft, hat er praktisch gar keine. Und bei seinen Eltern hat er dann auch verspielt.

Julika Stöhr ist eine junge Lehrerin, eben noch idealistisch und engagiert, jetzt kurz vor der vollständigen Desillusionierung. Ihre Klasse ist laut, respektlos und unverschämt. Chris ist der Schlimmste von allen. Wenn er schwänzt, ist Julika froh.

Eines Nachmittags steht Chris vor Frau Stöhr und bittet sie inständig, ihm die für den Abschluss benötigte Drei zu geben. Sie fühlt sich erpresst, lässt ihn auflaufen. Chris verliert kurz die Beherrschung – und die Lehrerin geht zu Boden. Beide sind geschockt. Was jetzt?

Eine Anzeige? Damit würde Julika verantworten, dass Chris vor die Hunde geht, chancenlos, gefährlich und wütend auf sie. Ihre Klasse würde revoltieren, die Kollegen spotten. Und sie hätte als Lehrerin versagt. Also tut sie etwas ganz anderes …

Ein einfühlsames Stück über zwei Menschen, die sich im System Schule überfordert fühlen und auf Druck nur mit Gegendruck reagieren können.

Premiere: leider muss aufgrund eines Krankheitsfalls die Premiere des Stücks „Aussetzer“ vom 8. auf den 14. Dezember verschoben werden. Der Aufführungsort (Morphclub, Obere Königstr. 39) und die Uhrzeit (20 Uhr) bleiben gleich.

Karten für den 8. Dezember behalten ihre Gültigkeit für den 14. Dezember

Vorstellungen: 15. + 16., 18. – 20. Dezember; 4. + 5., 18. – 20., 26. + 27. Januar

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.