Spekulation tötet Menschen – Das Wetten auf Lebensmittel!

KAB Diözesanverband Bamberg e.V.

Hunger durch hohe Lebensmittelpreise

Wenn Menschen 80 % ihres Einkommens für Lebensmittel ausgeben müssen und nicht nur 10 bis 20 %, wie in den reichen Industrieländern, dann sind Preissteigerungen für Getreide, Brot und andere Grundnahrungsmittel für sie eine existenzielle Bedrohung. Die Spekulationen mit Lebensmitteln wie Mais, Soja und Weizen an Rohstoffbörsen stehen im dringenden Verdacht, diese Armut und den Hunger mitverursacht zu haben.

Das geht uns alle an!

Es gibt immer mehr stichhaltige Belege, dass die Geldanlage auf den Märkten für Rohstoffe und Lebensmittel Hunger verursacht! Der Handel mit Rohstoff-Futures muss strikt reguliert werden.

Die Belege reichen aus, um den Missbrauch der Rohstoffbörsen für die Kapitalanlage zu verbieten. Solange die beteiligten Finanzunternehmen dazu nicht in der Lage sind, ist es rechtlich geboten, dass Regierungen und Aufsichtsbehörden alles tun, um mögliche Gefahren für Leben und Gesundheit der Menschen in den Armutsländern durch die Rohstoffspekulation abzuwenden.

Der KAB Diözesanverband Bamberg e.V. lädt Sie herzlich am 19. Oktober 2012 zu einer Informations- und Diskussionsveranstaltung zu diesem Thema ein. Teilnehmen werden u. a. Herr Erzbischof Dr. Ludwig Schick und Herrn Harald Schumann (freier Journalist, Berlin und Autor der Broschüre „Die Hungermacher“). Die Veranstaltung findet von 18 Uhr bis 21 Uhr im Raum U7/105 der Universität Bamberg, An der Universität 7 statt.

Für unsere Planung bitten wir um eine Anmeldung unter der Telefon-Nr. 0951/916 91-0 oder per Mail: kab-bildungswerk@kab-bamberg.de. Vielen Dank.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.