Der Trank der Unsterblichkeit

E.T.A. Hoffmann (Komposition), Julius von Soden (Libretto)
Oper: Gastspiel Theater Erfurt
Musikalische Leitung: Samuel Bächli
Inszenierung: Peter P. Pachl
Ausstattung: Robert Pflanz
Chor: Andreas Ketelhut
E.T.A.-Hoffmann-Theater Bamberg

Im alten Persien schlägt der Edelmann Naramand ein hohes Amt am Hofe des Schahs aus, denn sein Ziel ist kein irdisches: Er strebt nach Unsterblichkeit. Doch seine Maßlosigkeit erweckt den Zorn des Schahs. Naramand bekommt einen Trank gereicht, der ihm Unsterblichkeit verleiht. Zunächst genießt er das scheinbar erreichte Glück, dann aber sieht er die Konsequenzen: Um ihn herum altern und sterben die ihm lieben Menschen. Doch die Zukunftsvision nimmt noch eine verblüffende Wendung …

Erleben Sie ein Stück Bamberger Theatergeschichte: Zur Bewerbung als Kapellmeister an unserem Theater komponierte E.T.A. Hoffmann 1808 die Oper Der Trank der Unsterblichkeit auf ein Libretto des Theaterleiters Julius Reichsgraf von Soden. Das Engagement kam zwar zustande, nicht aber die Uraufführung der Oper. Nach 200 Jahren wurde sie nun vom Theater Erfurt realisiert und kommt auch nach Bamberg.

Vorstellungen: 6. + 7., 11. + 12. Oktober; 7. November 2012, Großes Haus
Vorstellungsbeginn: 19:30, außer 7. Oktober: 17 Uhr

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.