Sonntagmorgen, 8 Uhr

Fritz und Heinz

Heute lassen wir mal einen Kollegen aus dem Schwäbischen ran, Eduard Mörike; so ,richtig goldig’ wird’s aber wohl erst morgen …

Septembermorgen
Im Nebel ruhet noch die Welt,
Noch träumen Wald und Wiesen:
Bald siehst du, wenn der Schleier fällt,
Den blauen Himmel unverstellt,
Herbstkräftig die gedämpfte Welt
In warmem Golde fließen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.