Schutz für Pfandsammler und Plus für die Umwelt

GAL-Mitteilung

GAL beantragt öffentliche Mülleimern mit Sammelbehältern für Pfandflaschen zu ergänzen

Manchen Leuten ist das Pfand, das eine Pfandflasche wert ist, nicht so wichtig – sie werfen sie einfach in den Müll. Andere wiederum müssen mit jedem Cent rechnen – und einige von ihnen sammeln deshalb solche Pfandflaschen aus dem Müll. Immer wieder sieht man Leute in öffentlichen Abfallbehältern kramen und mit großen Tüten voller Pfandflaschen durch die Stadt ziehen.

Die GAL will diesen Menschen nun das Pfandsammeln erleichtern, indem Müllbehälter im öffentlichen Raum um Behältnisse für Pfandflaschen ergänzt werden. In zahlreichen anderen Städten wird dies bereits praktiziert: Hier gibt es etwa besondere Kisten neben dem Mülleimer, Aufkleber mit der Bitte, Flaschen an den Boden zu stellen, oder Flaschenringe um die Mülleimer herum. Gemäß dem jüngst gestellten Antrag der GAL soll die Stadt nun erst einmal prüfen, wo in der Innenstadt solche Ergänzungen möglich und sinnvoll wären, und eine einjährige Probephase einleiten.

„Uns ist bewusst, dass wir damit ein tief greifendes soziales Problem anreißen“, meint Tobias Rausch, der gemeinsam mit GAL-Stadträtin Ursula Sowa den Antrag erarbeitet hat, als er im Sommer an einem Mentoring-Programm der GAL-Stadtratsfraktion teilnahm. „Pfandsammeln ist Ausdruck der sich immer weiter öffnenden Schere zwischen Arm und Reich in unserer Gesellschaft. Dies können wir mit unserem Vorschlag nicht beseitigen – das Problem muss auf bundespolitischer Ebene angegangen werden. Aber hier vor Ort können wir die Umstände für das Pfandsammeln zumindest würdiger gestalten und verhindern, dass sich die Betroffenen beim Wühlen im Müll verletzen.“

Ursula Sowa sieht auch einen nicht geringen Vorteil für die Umwelt: „PfandsammlerInnen führen Wertstoffe in den Kreislauf zurück und korrigieren das Fehlverhalten von Menschen, denen das offensichtlich egal ist. Das ist ein dankenswerter und nicht zu unterschätzender Nebeneffekt ihrer Tätigkeit und verdient Unterstützung.“

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.