Wespen im Rollokasten – wer kennt sich damit aus?

Rudi Ratlos

In den letzten Tagen sind bei uns Wespen im Rollokasten eingezogen, obwohl der Rollladen täglich bewegt wurde. Vom Flugverhalten her können es – bislang! – noch nicht allzu viele Tiere sein. Vermehren sich Wespen im Spätsommer/Herbst überhaupt noch nennenswert oder kann man das Problem auf sich beruhen lassen? Wie kommt es überhaupt zur Besiedlung eines Rollokastens noch in dieser Jahreszeit: Spalten sich bei Wespen auch Teile eines zu groß gewordenen Volkes mit einer jungen Königin ab wie bei Bienen? Kann man ihnen mit irgendetwas – Essigreiniger, mit Xavier Naidoo beschallen etc.? – den Aufenthalt so vermiesen, dass sie einfach weiterziehen? Fragen über Fragen, auf die man im Internet nicht so leicht eine passende Antwort findet. Dort wird meist auf Feuerwehr, Imker oder sonstige professionelle Umzugs-Spezialisten verwiesen, was uns ein wenig an den Spruch „mit Kanonen auf Spatzen schießen“ erinnert. Dass man von dem Hausmittelchen „Nelkenöl“ besser die Finger lässt, weil man damit die Farbe seiner Rollläden irreparabel ruiniert, haben uns zum Glück noch rechtzeitig Freunde geraten.

2 Gedanken zu „Wespen im Rollokasten – wer kennt sich damit aus?

  1. Auch wir lebten einige Zeit einträchtig neben Wespen her, welche sich in unserem Rolladen an der stark frequentierten Terrassentür befanden. Einzig, als ich meinen Kopf zu lange in die Einflugschneise hielt, verfingt sich mal eine Wespe in meinem Haar … mit entsprechendem Ausgang. Den ich überlebt habe. ;-)
    Im Herbst, als alle Brut geschlüpft war, reinigten wir den Kasten und beugten vor, indem wir einen Korken ins Einflugloch steckten.
    Es ist tatsächlich kein Grund, wegen dieser saisonal absehbaren Untermieter mit Kanonen auf Spatzen zu schießen.
    By the way: hier ein auch durch seine wunderbaren Fotos bestechend schöner und kenntnisreicher Weblog, der Sympathien für Bienen, Wespen, Hummeln und Hornissen verschafft! https://beekarma.wordpress.com/

  2. Hallo,
    es ist so, dass Wespen nur ein Jahr in ihrem Nest sind. Also bis Herbst warten und die Insekten beobachten.
    Sie vertilgen ja so allerhand Gefleuch, was uns nervt.
    Dann könnte man sich für kommendes Jahr überlegen, ob man nicht oberhalb der Rollos was befestigt, was sich bewegt.
    Mal ein Foto machen, ob das eine geschützte Wespe ist- dann wenn möglich Obdach gewähren.
    Sie dürften nicht in die Wohnung fliegen (sofern man nicht ein Blech mit frischen Zwetschgenkuchen auf den Tisch stellt), sonder sie wollen ja raus zur Futtersuche.
    Es sollte etwas geben, was sie beruhigt: vielleicht mal hier nachsehen:
    https://www.hymenoptera.de/html/node/1115

    Viel Glück.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.