Mütterzentrum Känguruh sucht Räumlichkeiten

Familienselbsthilfeprojekt braucht mehr Platz

Der große Zulauf und die steigenden Mitgliederzahlen haben für das Mehrgenerationenhaus Mütterzentrum Känguruh e.V. auch eine negative Seite. Das Familienselbsthilfeprojekt platzt im 20. Jahr seines Bestehens an seinem bisherigen Standort aus allen Nähten. Deshalb sucht das Känguruh nun neue Räumlichkeiten und bittet dabei um Unterstützung.

Das Mehrgenerationenhaus Mütterzentrum Känguruh e.V. ist ein generationsübergreifender Treff, der unabhängig von Geschlecht, Alter, Herkunft oder Ausbildung allen offen steht und dieses Jahr seinen 20. Geburtstag feiert. Das Känguruh bietet einen Raum der Begegnung, des Austausches und der Kommunikation sowie eine Informationsdrehscheibe rund um die Familie. Die Projekte und Aktionen sind vielfältig und reichen von Vermittlung einer Haushaltshilfe bis über einen Mittagstisch für jung und alt.

Das Mütterzentrum arbeitet als Familienselbsthilfeprojekt eigenverantwortlich, selbstständig und unabhängig. Gearbeitet wird zum größten Teil freiwillig und ehrenamtlich. Das Känguruh besteht in Bamberg seit 1987. Im Januar 2008 wurden die Einrichtung in das Aktionsprogramm Mehrgenerationenhäuser des Bundesministeriums aufgenommen. Sie fördern das Miteinander der Generationen und schaffen ein nachbarschaftliches Netzwerk familiennaher Dienstleistungen. Der neue Standort sollte mindestens 300 Quadratmeter Fläche haben sowie über eine gute Busanbindung, ausreichend Parkplätze und eine Grünfläche verfügen. Wer ein geeignetes Objekt zu sozial verträgliche Mietkonditionen weiß, wird gebeten, sich an Patricia Schneider vom Mütterzentrum Känguruh, Nürnberger Straße 108 k, zu wenden: Tel. 0951 4081317, E-Mail info@mz-kaenguruh.de.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.