Deutsche Lieder. Bamberger Anthologie

Hans-Peter Ecker

Seit ungefähr einem halben Jahr gibt es im Internet das Blog „Deutsche Lieder“. Hier wird jeden Montag ein neues „Lied“ vorgestellt und interpretiert. Der Begriff „Lied“ ist dabei umfassend zu verstehen: man interessiert sich in dieser Online-Anthologie für Volks- und Kirchenlieder genau so wie für Schlager, Kabarett-Songs, Arien oder aktuelle Rock- und Pop-Hits. Entscheidend ist allein, dass das betreffende Lied einen interessanten deutschsprachigen Text hat, über den sich etwas Aufschlussreiches sagen lässt. Betreiber der Webseite ist ein Mitarbeiter am Germanistischen Institut der hiesigen Universität, Martin Rehfeldt. Er verfolgt mit seinem Projekt u.a. das didaktische Anliegen, die in unserer Gesellschaft wenig ausgeprägte Kompetenz für Lyrik weiterzuentwickeln und unser Verständnis populärer Kultur zu vertiefen.

Liedtexte sind einerseits die heute wohl populärste Form von Lyrik, aber zugleich eine in Schule und Wissenschaft vergleichsweise wenig beachtete. Die Gründe für dieses Missverhältnis sind vielfältig und beginnen schon bei der ästhetischen Unterschätzung einer vermeintlich nicht interpretationsbedürftigen Popkultur. Ziel des Blogs ist es nicht nur, auf Songtexte als möglichen Forschungsgegenstand aufmerksam zu machen und exemplarisch Zugangsweisen zu erproben, sondern auch das umfangreiche Wissen von Fans zu erschließen, das bislang häufig gar nicht oder nur in unbekannten Fanforen publiziert wird. Das Blog „Deutsche Lieder. Bamberger Anthologie“ wendet sich an alle Interessierten, jeder darf Interpretationen einsenden; auch ist es möglich, vorhandene Beiträge zu kommentieren oder zu ergänzen. Ebenso gibt es eine Möglichkeit, bestimmte Lieder zur Interpretation vorzuschlagen.

Besonders interessant dürfte die Seite für Lehrer sein, die hier Texte, Videoclips, Musterinterpretationen und zahlreiche Anregungen für den eigenen Unterricht finden. Aber auch Rundfunkmoderatoren sollten hier manchen Fund machen können.

Hier findet man einen Überblick über die bislang behandelten Lieder.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.