Christiano von „haarigem Engel“ allein nicht zu stoppen, Portugal setzt sich im Viertelfinale der EM verdient gegen Tschechien durch

Winnie Wenzel

In einem sehr mäßigen Spiel mit wenig Tempo (besonders in der ersten Hälfte) und unzähligen Fehlpässen (besonders auf tschechischer Seite) setzte sich im Auftaktmatch zur Viertelfinal-Serie völlig verdient eine schließlich in allen Belangen überlegene portugiesische Mannschaft durch. Tschechien konnte allenfalls in der ersten Hälfte Konstruktives (einige Kombinationen nach vorn, einen geschlossenen Abwehrverband zur Absicherung des eigenen Gehäuses) vorweisen, nach dem Pausenpils verlor die Mannschaft jegliche Linie, konnte den Ball praktisch nicht mehr kontrollieren und eröffnete dem Gegner Torchancen in Hülle und Fülle. So war es schon beinahe ein Kunststück der Portugiesen, das Leder bis zur 80. Minute aus dem tschechischen Tor herauszuhalten. Dann erlöste Ronaldo sein Team und seine Nation mit einem sehenswerten Kopfball-Aufsetzer, der ihn bei Teilen der Spiel-Berichtserstattung zum überragenden Helden der Partie machte. Ich sehe die Sache eher kritisch: Was Ronaldo versemmelt, bis er es einmal im Kasten des Gegners klingeln lässt, würden wir vermutlich weder Gomez noch Klose durchgehen lassen. Dessen ungeachtet gebe ich zu, dass er den Unterhaltungswert des ansonsten eher langweiligen Spiels erheblich gesteigert hat – sowohl durch theatralische Posen wie durch elegante Bewegungsabläufe. Wenn es um die B-Note geht, ist Christiano Ronaldo auch bei mir unangefochten Weltfußballer des Jahres. (Hoffen wir, dass er mich nicht ausgerechnet in einem Finale gegen Deutschland eines Besseren belehrt …)

Dann vielleicht doch noch ein Paar Sätze zum Tschechen Petr Jiráček, der als „haariger Engel“ von Beginn dieser EM an Motor und Seele seines Teams gewesen ist. Den schönen Beinamen „haariger Engel“ hatte die englische Presse ursprünglich vor einigen Jahren der arbeitslosen Küchenhilfe Susan Boyle verliehen, die ihre Landsleute in der Show Britain’s Got Talent zu Tränen gerührt hatte. Nun besetzt also ein langhaariger tschechischer Fußballer diese Kategorie. Dass ihm alle Sympathien zufliegen, verdankt er aber am Ende doch weniger seiner gepflegten, geistige Unabhängigkeit signalisierenden Matte, die – wie die SZ konstatierte – einen schönen Kontrast zu den Fans aus halb Europa bildet, von denen viele mit Stiernacken und Kahlkopf auch bei dieser Euro angereist sind, als seinem leidenschaftlichen Einsatzwillen. Respekt, lieber haariger Engel, für deine Leistung bei dieser EM! Sie ist gestern vielleicht in der öffentlichen Wahrnehmung von einem Gel-Gott überstrahlt worden, soll aber nichtsdestoweniger unvergessen bleiben. Schön, dass wir dich in der Bundesliga erleben dürfen!

Statistisches

Tschechien – Portugal 0:1 (0:0)

Tschechien: Čech – Gebre Selassie, Sivok, Kadlec, Limbersky – Hübschman (86. Pekhart), Plasil – Jiráček, Darida (61. Rezek), Pilar – Baroš

Portugal: Rui Patricio – Pereira, Bruno Alves, Pepe, Coentrão – Raul Meireles (88. Rolando), Miguel Veloso, João Moutinho – Nani (84. Custódio), Hélder Postiga (40. Hugo Almeida), Cristiano Ronaldo

Schiedsrichter: Webb (England)
Zuschauer: 55.590
Gelbe Karten: Limbersky / Miguel Veloso, Nani

Zum Weiterlesen:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.