Mit dem Essen zockt man nicht!

Eine Aktion von campact.de

Die Spekulation mit Nahrungsmitteln treibt die Preise von Weizen, Mais und Reis in die Höhe. Die Folge: Millionenfacher Hunger. In Kürze entscheiden die Finanzminister, ob die EU diese Zockerei unterbindet. Jetzt muss sich Schäuble dahinter stellen.

Die Zahl der Hungernden bis 2015 halbieren – dieses Ziel der Weltgemeinschaft rückt gerade in weite Ferne. Hunger und Unterernährung sind weiter auf dem Vormarsch. Eine zentrale Ursache: Investmentfonds und Banken treiben mit Spekulationsgeschäften weltweit die Preise für Grundnahrungsmittel wie Mais, Reis und Weizen in die Höhe.

Jetzt gibt es eine Chance, die Zockerei auf Kosten der Ärmsten der Armen endlich zu stoppen: Demnächst entscheiden die EU-Finanzminister, ob exzessive Spekulation auf den europäischen Agrarmärkten künftig verboten wird. Frankreich setzt sich vehement dafür ein. Deutschland hingegen – vertreten durch Finanzminister Schäuble – schweigt!

Mit einem Bürger/innen-Appell fordert campact ihn auf, gegen die Spekulation aktiv zu werden. campact  will Schäuble bei öffentlichen Auftritten immer wieder mit Aktionen zum Handeln auffordern und dabei ihren Appell überreichen – unterzeichnet von möglichst vielen Menschen. Machen Sie jetzt den Anfang!

campact ruft auf: Unterzeichnen Sie unseren Appell!

Die USA haben bereits im Jahr 2010 eine strengere Regulierung der Agrarmärkte beschlossen. Nun ist es an Europa, bei der anstehenden EU-Finanzmarktreform endlich nachzuziehen: Die Anzahl der Rohstoffgeschäfte, die ein Händler tätigen darf, muss mit „Positionslimits“ begrenzt werden. Investmentfonds müssen von den Agrarmärkten komplett verbannt werden und starke Aufsichtsbehörden müssen die Maßnahmen intensiv kontrollieren.

Die Preise für Grundnahrungsmittel haben sich in den vergangenen zehn Jahren weltweit verdoppelt. Dieser Anstieg ist nicht allein auf Lebensmittel-Spekulation zurückzuführen. Aber dutzende von wissenschaftlichen Untersuchungen zeigen, dass die Spekulation ein relevanter Faktor ist. Nach einer Studie der Hochschule Bremen wurden die Preise für Getreide zwischen 2007 und 2009 durch Nahrungsmittelspekulation um 15 Prozent aufgeblasen.

Mit aller Kraft wird campact bis zur EU-Entscheidung für wirksame Hürden gegen die Agrar-Spekulation streiten – als Teil eines breiten Bündnisses. Mit dabei sind unter anderem Attac, Oxfam, Medico International, Miseror und die Welthungerhilfe.

Ob die EU-Staaten sich zu Maßnahmen durchringen, hängt auch von Ihrem Engagement an. Mit massivem öffentlichen Druck müssen wir ein Gegengewicht zu Banken und Versicherungskonzernen bilden, die mit der Spekulation ihr Geld verdienen. Unterzeichnen Sie jetzt unseren Appell!

Unterzeichnen Sie den Appell an Schäuble!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.