nichtmeineministerin.de

Offener Brief an Familienministerin Kristina Schröder

nichtmeineministerin.de: Über 21.440 Menschen haben einen Offenen Brief an Bundesministerin Kristina Schröder unterschrieben – und der Zulauf hält an. Die Kritik an Schröders Buch, ihren Positionen zum Betreuungsgeld und ihrer aktuellen Frauen- und Familienpolitik wird immer größer. Das Bündnis will den Offenen Brief kommende Woche der Ministerin übergeben. Zum Bündnis nichtmeineminsterin.de zählen unter anderem die Frauenrechtsorganisation TERRE DES FEMMES, der feministische Blog Mädchenmannschaft e.V., die Arbeitsgemeinschaft Sozialdemokratischer Frauen (ASF), der Kegelklub der Piratenpartei sowie der Berliner Landesverband von Bündnis 90/Die Grünen, der die Initiative gestartet hat.

Wir fühlen uns von der für Frauen- und Familienpolitik zuständigen Ministerin Kristina Schröder nicht vertreten, schreiben die Kritikerinnen und Kritiker – unter denen sich viele prominente Persönlichkeiten befinden. Kristina Schröder lässt uns mit unseren strukturellen Problemen alleine und tut sie als individuelle Probleme ab, heißt es an anderer Stelle.
Die Unterzeichnerinnen und Unterzeichner fordern, dass sich Schröder endlich ihrer Aufgabe als Frauen- und Familienministerin widmet: Rahmenbedingungen zu schaffen, die eine wirkliche Chancengleichheit von Frauen und Männern ermöglichen.
Ihre Projekte, wie das Betreuungsgeld und die Flexiquote, gehen in die falsche Richtung. Immer noch haben Frauen mit ungleicher Bezahlung, drohender Altersarmut aufgrund von Teilzeitarbeit, fehlenden Kitaplätzen und gläsernen Decken zu kämpfen.

Wer den Offenen Brief im Wortlaut lesen und/oder unterzeichnen möchte, kann das online hier tun: nichtmeineministerin.de

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.