Altgeräte als Stromfresser?

Internet-Datenbank hilft beim Sparen

Das Umweltamt/Agenda21-Büro der Stadt Bamberg macht darauf aufmerksam, dass die Internet-Datenbank www.spargeraete.de/Bamberg ab sofort auch eine zusätzliche Recherche-Funktion für Altgeräte anbietet. Siehe z.B. auch www.ecotopten.de Damit kann man ermitteln, wie viel Strom bzw. Wasser ein vorhandenes Altgerät verbraucht und dann die Betriebskostenersparnis durch den Kauf eines besonders sparsamen Neugeräts errechnen.

Kühl- und Gefriergeräte, Wasch- und Spülmaschinen sowie Wäschetrockner sind Anschaffungen für viele Jahre. Neben guter Leistung sollen sie vor allem zuverlässig sein, eine lange Lebensdauer haben und sparsam sein, denn ein niedriger Strom- oder Wasserverbrauch bewirkt nicht nur weniger Umweltbelastung, sondern spart auch Betriebskosten. Viele Käufer von Haushaltsgeräten sind sich nicht darüber im Klaren, dass die Betriebskosten in der Lebensdauer solcher Geräte oft deutlich höher sind als ihr Kaufpreis. Besonders sparsame Geräte können deshalb im Lauf der Jahre wesentlich mehr an Strom- und Wasserkosten einsparen, als sie bei der Anschaffung teurer sind. Die vom Umweltamt zur Verfügung gestellte Datenbank listet die sparsamsten Kühl- und Gefriergeräte, Wasch- und Spülmaschinen, Waschtrockner und Wäschetrockner auf.

2 Gedanken zu „Altgeräte als Stromfresser?

  1. Mein Nachbar betreibt seit Juni 2012 ein Altgerät Gefrierschrank im Keller vom gemeinsamen Stromnetz. ich wüßte gerne, wieviel so ein Altgerät im Schnitt kostet, können Sie mir da behilflich sein?
    Mit freundlichem Gruß
    J. Henrich

  2. Eine Prima Idee. Hoffe, dass sie fleißig genutzt wird.

    Mein Vorschlag und Anregung: Recherche
    – Wieviele Kühlschränke mit welchen Werten laufen in den städtischen Büros?
    – Welcher Stromverbrauch fällt dadurch an? I
    – Bewertung und Was nu?

    Gerne kann man auch mal die Kaffeemaschinen zählen, die Wärmeplatten haben? (Stromfresser)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.