Betrug an Packstationskunden – Polizei warnt vor weiterem Auftreten

COBURG / OBERFRANKEN. In der vergangenen Zeit gelang es Unbekannten wiederholt, die persönlichen Daten von Packstation-Nutzern über das Internet zu ergaunern.  Die Täter bestellen anschließend hochwertige Waren und verschwinden mit diesen nach der Abholung von einer Packstation unerkannt.

Die oberfränkische Polizei warnt eindringlich vor dieser Betrugsmasche.

Das Vorgehen ist stets das Gleiche. Die Täter versenden eine sogenannten ‚Phising-Mail’, die den Packstation-Nutzern der Deutschen Post oder von DHL, den täuschend echten Anschein der Originalseite vorspiegelt. In dieser E-Mail werden die Nutzer aufgefordert, auf einer verlinkten Seite, z. B. aus Sicherheitsgründen, zur Verifizierung bzw. Aktualisierung des Datenbestandes, o. ä., ihre Zugangsdaten, die sie für die Nutzung der Packstation erhalten haben, einzugeben.

Bei diesen persönlichen Daten handelt es sich um das Passwort, die Postnummer und um die vierstellige PIN. Wenn die Täter so an die persönlichen Daten gelangt sind, bestellen sie sofort in betrügerischer Absicht sehr viele Waren, lassen sie sich an eine Packstation ihrer Wahl liefern und verschwinden nach der Abholung auf Nimmerwiedersehen.

So fiel kürzlich beispielsweise auch ein 21-Jähriger aus Lichtenfels dieser Masche zum Opfer. Er gab gutgläubig seine Daten auf der vermeintlichen Internetseite von DHL ein. Der Täter bestellte daraufhin zahlreiche Sendungen für sich. Für deren Kosten muss der junge Mann nun gerade stehen. Von weiteren Problemen ganz zu schweigen.

Die oberfränkische Polizei rät deshalb:

  • Klicken Sie keine Links auf der täuschend echt aussehenden Seite der vermeintlichen Unternehmen an
  • Geben Sie niemals ihre Zugangsdaten für die Packstation preis
  • Geben Sie ihre PIN ausschließlich am Packstationsautomaten ein
  • Seien Sie grundsätzlich misstrauisch, wenn personenbezogene Daten verlangt werden
  • Nutzen Sie auf ihrem PC die Firewall und ein stets aktuelles Virenprogramm
  • Wenn Sie glauben, Opfer eines Betruges geworden zu sein, informieren Sie umgehend ihre Bank und erstatten Sie Anzeige bei der Polizei

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.