E.T.A.-Hoffmann-Theater: WOYZECK

Musiktheater
// Wilson / Waits / Brennan, nach Büchner Musikalische Leitung: Bettina Ostermeier | Inszenierung: Axel Stöcker
Choreografie: Daniela Rüger | Ausstattung: Tanja Hofmann

Woyzeck

Mit: Aline Joers, Nadine Panjas; Thomas Jutzler, Eckhart Neuberg, Felix Pielmeier, Volker J. Ringe, Stephan von Soden, Florian Walter Band: Horst Faigle, Birgit Förstner, Bettina Ostermeier, Gunther Rissmann, Tobias Zillner

„Woyzeck handelt von Wahnsinn und von Obsessionen, von Kindern und von Mord – alles Dinge, die uns berühren. Das Stück ist spannend und Fantasie anregend. Es bringt einen dazu, Angst um die Figuren zu bekommen und über das eigene Leben nachzudenken. Ich schätze mal, mehr kann man von einem Stück nicht verlangen.“ (Tom Waits)

Georg Büchners Dramenfragment Woyzeck ist eines der einflussreichsten und meistgespielten Dramen der deutschen Literatur. Es ist die düstere, aber auf Tatsachen beruhende Geschichte des Soldaten Franz Woyzeck, der sich im Kampf um das tägliche Überleben u.a. als Versuchskaninchen für zweifelhafte medizinische Experimente verdingt, was bei ihm zu Wahnvorstellungen führt. Als er entdeckt, dass ihm seine Geliebte untreu ist, gehorcht er seinen inneren Stimmen …

Auf der Grundlage der überlieferten Fragmente Büchners schrieb Tom Waits mit seiner Frau, der Songtexterin Kathleen Brennan, eine gleichermaßen mitfühlende wie aggressive Musik. Hitzige Rhythmik und romantische Melodien spiegeln das menschliche Leid von Büchners Figuren wider, aber auch deren Sehnsüchte, Hoffnungen und Verzweiflungen. Der typische Waits-Sound geht mit Büchners Originalszenen eine fast organische Verbindung ein, die Woyzecks Tragik schärfer zeichnet denn je, dabei aber das Prinzip Hoffnung ergreifend anklingen lässt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.