Einweihungsfeier der Bienen-InfoWabe

Ein Haus rund um die Bienenwelt

Ilona Munique / Reinhold Burger

Bienenwabe FeierDie „Bienen-InfoWabe“ im Erba-Park, ein Nachfolgeprojekt des Imkerpavillons der Landesgartenschau 2012, wurde im feierlichen Rahmen offiziell seiner Bestimmung übergeben. Rund 100 geladene Gäste wohnten dem Festakt und der anschließenden ökumenischen Segnung durch die Pfarrer Solomon Sahayaraj und Mathias Spaeter bei. Die Pantomime-Gruppe des Coburger Kinder- und Jugendtheaters e.V. lockerte die Grußworte mit kleinen Einlagen auf. Die Jugendlichen unter der künstlerischen Leitung von Markus Dorsch sorgten für Lacher bei der inszenierten Drohnenschlacht nebst der Inthronisierung eines Königs – statt einer Königin!

An Reinhold Burger und Ilona Munique von der Initiative „Bienen-leben-in-Bamberg.de“ gewandt erinnerte sich Oberbürgermeister Andreas Starke in seiner Festansprache an den Beginn des Projekts im März 2014. „Als sie, gewandet mit ihren gelb-schwarzen Borussia-Farben, um Unterstützung für das Projekt baten, half ich sehr gerne. Es freute mich, dass auch die zu beteiligenden Amtsleiter sehr schnell von der guten Sache überzeugt waren.“

Das konnte Umweltreferent Ralf Haupt nur bestätigen. Er war ebenfalls einer von acht Grußwortgebern aus Kommune, Vereinen, Wirtschaft und Universität. Sie alle sind entweder nachbarschaftlich mit dem neuen grünen Klassenzimmer verbunden oder haben es kräftig unterstützt.

So brachten zum Beispiel 16 Rewe-Kaufleute aus Bamberg und Umgebung 16.000 Euro in das Projekt ein. Stellvertretend für sie sprach die Rewe-Geschäftsführerin Anne Rudel die Grußworte. Als Bienenpatin und auch als Stadträtin betonte sie die besondere Verpflichtung von Wirtschaft und Stadtpolitik für den Erhalt der Bestäubungsleistung durch Bienen. Die Gesamtkosten der Bienen-InfoWabe mit Ersteinrichtung sind auf rund 25.000 Euro beziffert. Mit eingerechnet ist die Dachabdeckung, die allerdings noch ihrer Vollendung entgegensieht.

Nicht nur Kinder und Erwachsene in Bamberg, sondern auch das Umland soll künftig von einem professionellen, aber auch kurzweiligen Informations- und Bildungszentrum rund um die Themen Bienen, Honig, Imkerei und Trachtpflanzen profitieren. Ein Zeichen dafür war die Einladung an alle Imkervereine der Umgebung, mit denen die Vertreter der Initiative künftig gemeinsame Veranstaltungen durchführen werden. Robert Engert, der erste Vorsitzende des Imker und Bienenzuchtvereins Bamberg Stadt und Land e.V. als Träger der Bienen-InfoWabe, wünschte dem Haus und dem damit verknüpften Lehrbienenstand auf der Insel einen regen Zulauf.

Den hatte es am Nachmittag bei der Einweihungsfeier für die Bevölkerung bereits gegeben. Zeitweise wurden bis zu 40 Familien gezählt, die an vier Themenstationen eifrig Rätsel lösten und dafür etliche Stempel erhielten. Für jeden Stempel gab es einen von insgesamt 2000 Krokuszwiebeln, die um die 16 Obstbäume entlang des Interkulturellen Gartens eingesetzt wurden. Die Kinder waren begeistert bei der Sache und möchten nächstes Jahr unbedingt sehen, ob an ihrem Krokus eine Biene sitzen und sich daran laben wird. Dass es Bedarf an Naturerleben und -wissen gibt, zeigte so manche Frage, die beileibe nicht nur die Kinder stellten. „Wie herum muss ich die Zwiebel denn einsetzen, und wie tief?“ oder „Muss man Krokuszwiebeln angießen?“

Der Bau der Bienen-InfoWabe, aber auch die Ausrichtung der Festivitäten zur Eröffnung wurde von zahlreichen Bienenpatinnen und -paten sowie befreundeten Helfern gestemmt. Besonders bemerkenswert ist, dass niemand als Vereinsmitglied tätig ist, denn die Privatinitiative setzt auf eine unbürokratische, offene Form der Beteiligung. Am Ende des Tages halfen sogar bis dato unbekannte Gäste spontan beim Abbauen der Zelte und Stühle mit. Ganz im Sinne der Initiative, die auf eine projektorientierte und übergreifende Zusammenarbeit setzt. Mit diesem Ansatz sieht sie eine von vielen Möglichkeiten, gemeinsam die Bienen für die Zukunft zu retten.

Die Bienen-InfoWabe startet ihre Programmsaison am Ostersonntag 2016 und endet mit dem ersten Sonntag nach den Sommerferien. In dieser Zeit kann das wabenförmige, rund 42 Quadratmeter große Holzhaus auf der großen Wiese am Fünferlessteg jeden zweiten Sonntag zwischen 14 und 17 Uhr aufgesucht werden. Zu entdecken sind abwechslungsreiche Schautafeln, Materialien und Bücher sowie ein Mini-Labor für Groß und Klein. Die Bienen-InfoWabe ist auf Klassenstärken bis 30 Schüler konzipiert und heißt alle Schularten und Klassenstufen willkommen. Dazu sind gesonderte Termine zu vereinbaren. Ebenfalls geplant sind Zusatztermine mit Fachvorträgen für die (Jung-)Imkerschaft als Ergänzung der bereits bestehenden Imkertage auf Orts- und Kreisebene. Weitere Informationen unter bienen-leben-in-bamberg.de/aktivitaeten-und-termine

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.