Viergleisiger Bahnausbau: Ein Tag im Zeichen des Lärmschutzes

Öffentliches Symposium mit Podiumsdiskussion

Am Freitag, 5. Oktober, dreht sich im Hegelsaal der Konzert- und Kongresshalle von 9 bis 16 Uhr alles um das Thema „Bahnlärm“. Hintergrund des Informations- und Meinungsaustausches zwischen Experten und Bürgern ist das Vorhaben der Deutschen Bahn AG zum viergleisigen Ausbau der Bahn durch Bamberg.

Als Teil des Verkehrsprojektes der Deutschen Einheit Nr. 8 geht es dabei auf etwa vier Kilometern Länge mitten durch das Stadtgebiet um das größte Infrastrukturprojekt der jüngeren Geschichte der Welterbestadt. Der geforderte Lärmschutz aus Beton führt zu kontroversen Diskussionen: Einem effektiven Lärm- und damit Gesundheitsschutz für die lärmgeplagten Anwohner entlang der Bahntrasse steht der erwartete Eingriff in das Stadtbild bis hin zum drohenden Verlust des Welterbetitels gegenüber. Welche Möglichkeiten gibt es zur Reduktion der Höhe von Lärmschutzwänden? Welche Rolle spielen innovative Maßnahmen an Zügen und Gleisanlagen? Wie sind Lärm- und Gesundheitsschutz sowie stadtbildverträgliche Schallschutzbauwerke vereinbar? Sind alternative Streckenführungen möglich?

Fachvorträge und Diskussionen sollen am 5. Oktober helfen, Antworten oder zumindest Ansatzpunkte für den weiteren Planungsprozess aufzuzeigen. Dem städtischen Umweltamt ist es gelungen, sechs renommierte Wissenschaftler und Praktiker zu gewinnen. Sie alle referieren zum Thema Lärm und stellen sich den Fragen der Zuhörer.

Die Programmfolge sieht drei inhaltliche Schwerpunkte vor:

  1. Bahnlärm und gesundheitliche Folgen,
  2. Möglichkeiten zur Lärmminderung und gesetzliche Rahmenbedingungen sowie
  3. innovative Schallschutztechniken und Anwendungsfragen.

Im Anschluss an die Experten-Runde ist eine allgemeine Podiumsdiskussion mit Oberbürgermeister Andreas Starke, Politikern aus der Region und Bahnvertretern vorgesehen. Aufbauend auf kurze Statements geht es dann noch einmal um den lokalen Bezug und den konkreten Handlungsspielraum vor Ort – und um die Einschätzung der Bürgerinnen und Bürger.

Das Lärmschutz-Experten-Hearing beginnt um 9 Uhr und dauert bis etwa 16 Uhr. Sämtliche Vorträge sind öffentlich. Zusätzlich präsentieren Fachfirmen aktuelle technische Neuheiten zur Reduzierung von Lärmemissionen, wie z.B. neuartige niedrige und dabei effektive Lärmschutzwände, Antivibrationssysteme und Systemlösungen an der Quelle zur Minderung von Kurvenquietschen und Rollgeräuschen. Folgende Aussteller haben zugesagt: Ferrondo GmbH, MHS Producer System, Rail Partner Deutschland GmbH und Schrey & Veit GmbH.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.