Vorsicht! Immer wieder Betrüger am Telefon

Nur Pfandbon ausbezahlen lassen.

BAMBERG. Donnerstagvormittag gegen 10:45 Uhr ließ sich eine 25-Jährige in einem Supermarkt in der Villachstraße einen Pfandbon auszahlen und wollte anschließend den Laden verlassen. Eine Angestellte des Supermarktes wollte daraufhin von der Dame wissen, was sie in der Stofftasche hätte. Darin befanden sich Lebensmittel mit einem Wert von ca. 25 Euro, die sie nicht bezahlte.

Auf Whiskey aus

BAMBERG. Am Donnerstagnachmittag gegen 15:45 Uhr wurde ein 39-Jähriger in einem Supermarkt in der Starkenfeldstraße dabei beobachte, wie er vier Flaschen Whiskey in seinen Rucksack steckte und an der Kasse lediglich eine Flasche Cola bezahlte. Nach dem Kassenbereich wurde er von einem Verkäufer darauf angesprochen. Der Ladendieb wurde in dem gleichen Geschäft bereits am 8.1.2021 beim Diebstahl erwischt und hatte schon da Hausverbot bekommen. Nun wird er nicht nur wegen Ladendiebstahls, sondern weiterhin wegen Hausfriedensbruch angezeigt.

Weitere Schmierereien

BAMBERG. Zwischen Dienstagabend und Mittwochfrüh wurde in der Fischerei eine Hauswand mit weißer Farbe besprüht. Der dadurch entstandene Sachschaden beläuft sich auf ca. 500 Euro.

Täterhinweise nimmt die Polizei Bamberg unter der Tel.-Nr. 0951/9129-210 entgegen.

Mit Fahrrad zu weit ausgeholt

BAMBERG. Donnerstagnachmittag gegen 14:30 Uhr befuhr ein 27-Jähriger mit seinem Fahrrad die St.-Getreu-Straße und bog nach rechts in den Michelsberg ab. Beim Abbiegevorgang kam er zu weit nach links und touchierte einen ihm entgegenkommenden Pkw Citroen. Nach dem Sturz vom Fahrrad klagte er über Schmerzen im rechten Ellbogen und Bein, wollte sich aber ärztlich nicht behandeln lassen. Es entstand Sachschaden in Höhe von 520 Euro.

Ampelschaltkasten umgefahren, Zeugen zu VU-Flucht gesucht

BAMBERG. Am Dienstag, 26.1.2020, 23 Uhr, kam ein Pkw in der Ludwigstraße beim Einbiegen in die Luitpoldstraße aufgrund nicht angepasster Geschwindigkeit von der Fahrbahn ab und kollidierte mit einem Ampelschaltkasten. De Fahrer setzte zurück, hielt jedoch kurz darauf an und begutachtete den Schaden am Kasten sowie an seinem Fahrzeug. Eine Absperrkette, die vor dem Schaltkasten angebracht war und abgerissen wurde, schleifte der Mann von der Unfallstelle zu seinem Pkw, ließ diese dann aber auf dem Gehweg liegen und flüchtete. Die Störung an der Ampelanlage konnte durch einen Mitarbeiter der Stadtwerke schnell behoben werden, allerdings entstand Sachschaden von etwa 2000 Euro. Zeugen beobachteten einen dunklen Kleinwagen, näheres zum Verursacher ist jedoch nicht bekannt.

Zeugen, die Hinweise zum Unfallverursacher geben können, werden gebeten, sich bei der Polizei Bamberg-Stadt unter Tel. 0951/9129-210 zu melden.

Vorsicht! Immer wieder Betrüger am Telefon

OBERFRANKEN. Anrufer, die sich als Polizisten oder sonstige Amtspersonen ausgeben, falsche Verwandte, die in einer Notlage sind, der Traumgewinn, der angeblich kurz vor der Übergabe steht; professionellen Betrügern gelingt es immer wieder, mit den unterschiedlichsten Geschichten, Menschen um ihr Geld oder Wertgegenstände zu bringen. Wiederholt warnt die Oberfränkische Polizei vor diesem Vorgehen.

Am Mittwoch versuchten in Kulmbach falsche Polizeibeamte mit der eindringlichen Schilderung eines Falles, in mehreren Anrufen Bürger zu verunsichern und letztlich zur Übergabe von Bargeld zu bewegen.

Im Landkreis Bamberg und in Bayreuth gaben die Täter am nächsten Tag in dramatisch gespielten Anrufen vor, Verwandte zu sein, die einen tödlichen Verkehrsunfall verursacht hätten und nun dringend Geld zur Regulierung bräuchten. Dreiste Betrüger behaupten bei Telefonaten im Landkreis Kronach, unter dem Vortäuschen eines engen Familienverhältnisses, an Corona erkrankt zu sein und baten emotional um Geld für die dringend benötigte Behandlung.

Auch mit geschickt geführten Anrufen im Zusammenhang mit vermeintlichen, großen Gewinnen, für die im Verhältnis mit geringeren Geldbeträgen aus verschiedenen Gründen in Vorkasse gegangen werden soll, sind die Täter immer wieder erfolgreich.

Die Oberfränkische Polizei gibt folgende wichtige Tipps; informieren Sie bitte auch ihre älteren Verwandten und Bekannten:

  • Seien Sie stets misstrauisch, wenn eine Person, wer auch immer sie vorgibt zu sein, am Telefon das Gespräch auf Ihre persönlichen und/oder finanziellen Verhältnisse lenkt. Geben Sie darüber keine Auskunft.
  • Lassen Sie sich zeitlich und emotional nicht unter Druck setzen.
  • Halten Sie bei einem Anruf mit finanziellen Forderungen mit anderen Familienangehörigen Rücksprache, die sie hierzu selbst anrufen.
  • Übergeben Sie niemals Geld oder Wertgegenstände an unbekannte Personen – ganz gleich, wie vertrauenswürdig sie Ihnen erscheinen mögen.
  • Hinterfragen Sie konkret die Umstände eines großen Gewinns und gehen Sie niemals in diesem Zusammenhang in Vorkasse.
  • Informieren Sie sofort die Polizei, wenn Ihnen etwas verdächtig vorkommt – Notruf: 110.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.