28-Jähriger wegen massiven Übergriffs in Haft

BAMBERG. Weil er einen 35-Jährigen am frühen Sonntagmorgen in der Innenstadt mit Schlägen und Tritten erheblich verletzt hat, sitzt ein 28 Jahre alter Mann nach Ermittlungen von Kripo und Staatsanwaltschaft Bamberg jetzt in Untersuchungshaft. Auch ein 19-jähriger mutmaßlicher Mittäter muss sich strafrechtlich verantworten. Ihr Opfer schwebt weiter in Lebensgefahr.

Die Gruppe, zu der auch die beiden 19 und 28 Jahre alten Männer gehörten, hielt sich gegen 4.45 Uhr in der Oberen Sandstraße nahe des Haupteingangs der Justizvollzugsanstalt Bamberg auf. Nach bisherigen Ermittlungen kam es mit weiteren Leuten zu einem verbalen Streit, der in einer körperlichen Auseinandersetzung mit einem leichter Verletzten endete.

Nach einigen Minuten prallten die Kontrahenten jedoch erneut aufeinander. Nach derzeitigen Erkenntnissen der Kripobeamten schlug vor allem der 28-jährige Bamberger massiv auf seinen 35 Jahre alten Gegner ein und fügte dann dem am Boden Liegenden zudem mehrere Tritte gegen den Kopf zu. Inwieweit der 19-Jährige an dem gewaltsamen Übergriff beteiligt war, wird derzeit noch ermittelt.

Als die Einsatzkräfte eintrafen, lag das Opfer aus dem Landkreis Bamberg mit schwersten Kopfverletzungen am Boden. Passanten hatten zwischenzeitlich Erste Hilfe geleistet. Nach der Erstversorgung durch einen Notarzt brachte der Rettungsdienst den Mann in ein Krankenhaus. Im Rahmen der sofort eingeleiteten Fahndung konnten Polizisten in der Nähe die zwei Tatverdächtigen stellen und festnehmen.

Nach umfassenden Ermittlungen des Fachkommissariats der Kripo Bamberg erging am Montagnachmittag auf Antrag der Staatsanwaltschaft Haftbefehl wegen versuchten Totschlags und gefährlicher Körperverletzung gegen den 28 Jahre alten Haupttäter. Er sitzt inzwischen in einer Justizvollzugsanstalt ein. Sein 19-jähriger Komplize aus dem Bamberger Landkreis muss sich ebenfalls wegen versuchten Totschlags verantworten.

Personen, die den Übergriff am Sonntag, zirka 4.45 Uhr, in der Oberen Sandstraße, in der Nähe des Haupteingangs der JVA Bamberg beobachtet haben, werden gebeten, sich mit der Kriminalpolizei Bamberg unter der Tel.-Nr. 0951/9129-491 in Verbindung zu setzen.

 

Ein Gedanke zu „28-Jähriger wegen massiven Übergriffs in Haft

  1. Was immer der Anlass war… Einen Menschen zu schlagen ist schon Niveaulos – Unterste Schublade – Aller Unterste!
    Aber wenn dieser dann am Boden liegt nochmal „Nachstiefeln“???
    Gegen den Kopf treten, bis der fast tot ist???
    Und dann bekommt der Täter nur eine Anklage wegen „versuchten Totschlags“?
    Wenn ein Mensch am Boden liegt, weil er eine „drauf gekriegt“ hat, dann ist das schon fragwürdig – sollte dann aber auch vorbei sein!
    Unsere Gesetze sind doch für’n Ars*h – viel zu harmlos – schreckt doch keinen Deppen ab!
    „Versuchter MORD“ sollte der Täter bekommen!!!

    Hoffen wir, dass dieser Mann wieder ganz gesund wird und wieder in sein altes Leben zurückfinden kann!
    Der Täter sollte mindestens Lebenslang (und NEIN – nicht 15 oder 25 Jahre mit eventueller vorzeitiger Entlassung wegen „guter Führung“) bekommen! Auch diese Sache mit der „Unzurechnungsfähigkeit“ sollte endlich mal bei sowas abgeschafft werden!
    Opfer solcher Übergriffe kämpfen oft ein Leben lang mit den Folgen.
    Bankräuber oder Finanzbetrüger werden härter bestraft als solche unwürdigen Individuen…

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.