Wutanfall artet aus

Verkehrsschild samt Pfosten rausgerissen

Bamberg. In der Schweinfurter Straße wurde in der Zeit von Montag auf Dienstag ein Verkehrsschild/Parkschild samt Pfosten aus der Verankerung gerissen und liegen gelassen. Zeugen, die Hinweise hierzu geben können, werden gebeten sich bei der Polizeiinspektion Bamberg-Stadt, Tel. 0951-9129-210 zu melden.

Schloss von Ford Fiesta versucht zu knacken

Bamberg. Die Halterin eines weißen Ford Fiestas stellte Dienstagmittag Beschädigungen am Türschloss ihres Fahrzeugs fest, welches auf einen Einbruchsversuch hindeutet. Diesen hatte sie bereits vom 15. 10. bis zum 28.10.16 auf einem der Parkplätze entlang der Dürrwächterstraße geparkt. Zeugenhinweise hierzu nimmt die Polizeiinspektion Bamberg-Stadt, Tel. 0951-9129-210 entgegen.

VW-Polo und Volvo angefahren

  • Bamberg. An einem VW-Polo wurde der Außenspiegel an der Fahrerseite von Montagabend auf Dienstagmittag in der Geyerswörth Tiefgarage beschädigt hinterlassen. Der Halterin ist hierdurch ein Schaden von 100 Euro entstanden.
  • Im gleichen Zeitraum wurde die vordere linke Seite an einem in der Herzog-Max-Straße geparkten Volvo eingedellt, sodass dem Halter ein Schaden von 1.000 Euro entstanden ist.

Zeugenhinweise zu den Geschehnissen nimmt die Polizeiinspektion Bamberg-Stadt, Tel. 0951-9129-210 entgegen.

Horrorclown am Bambados gesichtet

Bamberg. Als eine 10-jährige Schülerin Dienstagmorgen alleine um 9 Uhr ins Bambados zum Schwimmen wollte, trat ihr auf dem Fußweg in der Carl-Meinelt-Straße ein „Horrorclown“, welcher ein Schwert mit sich führte, entgegen. Völlig verstört kam die Schülerin kurze Zeit darauf nach Hause zurück und erzählte es ihrer Mutter. Diese verständigte leider erst nachdem sie nochmals mit ihrer Tochter zum Bambados ging die Polizei, sodass eine Täterfahndung negativ verlief. Wer Beobachtungen hierzu machen kann, wendet sich bitte an die Polizeiinspektion Bamberg-Stadt, Tel. 0951-9129-210.

Wutanfall artet aus

Bamberg. Da ein 34-jähriger Bewohner im Erlenweg nicht mit der Verpflegung und der ärztlichen Versorgung einverstanden war, riss er einen Spiegel vom Wandschrank im Bad ab und warf diesen anschließend aus dem Fenster. In seiner Rage warf er zudem noch 2 Stühle hinterher. Anschließend schloss er sich in sein Zimmer ein. Beim Eintreffen der Polizei öffnete er diesen und beruhigte sich wieder. Bei seinem Wutanfall zog er sich leichte Schnittwunden zu, welche aber vor Ort versorgt werden konnten.

Ein Gedanke zu „Wutanfall artet aus

  1. Erlenweg ? Mit Verpflegung u. ärztl. Betreuung nicht einverstanden ?
    Sagt doch gleich, dass es sich um eine Person handelt, die sich ihr Leben in Europa ganz anders vorgestellt hat. Geheimniskrämerei verschlimmert doch nur noch alles.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.