Wehrhafte Damen schlagen dreisten Räuber in die Flucht

HOF. Keinen Erfolg hatte in der Nacht zum Sonntag ein unbekannter Räuber, als er zwei Damen in der Leimitzer Straße gewaltsam die Handtaschen entreißen wollte. Beide Frauen setzten sich tatkräftig zur Wehr und konnten so ihr Eigentum verteidigen. Der Unbekannte flüchtete im Anschluss zu Fuß in Richtung Hallenbad.

Auf dem Nachhauseweg von einer Faschingsveranstaltung stellten die 50 und 58 Jahre alten Damen im Bereich des Lorenzsteigs fest, dass zwei jugendlich wirkende Männer ihnen offensichtlich folgten. Wenig später trennten sich die jungen Männer und nur einer blieb weiter hinter den Frauen. Auf der Friedrich-Ebert-Brücke gegenüber des Hallenbades sprach der Unbekannte die Damen an und ließ sich den Weg zum Klinikum Hof bzw. der Münsterschule erklären. Anstatt diesem dann auch zu folgen, lief der Mann ein weiteres Stück neben den Frauen bis zur Kreuzung Leimitzer Straße / Gabelsberger Straße. Dort griff er unvermittelt nach den Handtaschen der Frauen und versuchte ihnen diese zu entreißen. Dabei scheint der Räuber nicht mit der Gegenwehr seiner vermeintlichen Opfer gerechnet zu haben. Zu zweit gelang es den Damen den Erfolg des Täters zu vereiteln. Eine der Frauen versetzte diesem eine Ohrfeige. Daraufhin ließ der Unbekannte von beiden ab. Auch eine erneute verbale Aufforderung des Mannes, die Taschen an ihn auszuhändigen, verfehlte ihre Wirkung, so dass er schließlich ohne Beute das Weite suchte und über die Leimitzer Straße in Richtung Hallenbad davonrannte. Die beiden Damen kamen mit einem Schrecken davon. Lediglich der Tragehenkel einer Handtasche war während des Gerangels abgerissen.

Der jugendliche Räuber wird wie folgt beschrieben:

  • etwa 175 Zentimeter groß,
  • scheinbares Alter: 20 – 25 Jahre,
  • schmächtige Figur,
  • gepflegtes Erscheinungsbild,
  • sprach Hochdeutsch,
  • hatte ein auffälliges Muttermal an der rechten Wange.

Von dem zweiten jungen Mann liegt keine Beschreibung vor. Ob er mit der Tat in irgendeiner Weise in Zusammenhang steht, wird im Zuge der Ermittlungen geprüft.

Eine Fahndung nach den Männern blieb bislang ohne Erfolg.

Die Kripo Hof sucht mögliche Zeugen der Tat und bittet um Hinweise:

  • Wer hat am Sonntag, gegen 2.30 Uhr, das Tatgeschehen im Bereich der Leimitzer Straße oder dem näheren Umfeld beobachtet?
  • Wer kennt eine Person, auf die die oben genannte Beschreibung zutrifft?
  • Insbesondere soll sich der junge Mann, der den Täter ein kurzes Wegstück begleitete, mit der Kripo Hof in Verbindung setzen. Dieser kommt als Zeuge in Betracht.

Hinweise nimmt die Kripo Hof unter der Tel.-Nr. 09281/704-0 entgegen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.