Saisonstart im Gärtner- und Häckermuseum

Mitteilung des Gärtner- und Häckermuseums

Georg Neubauer (Mitte) ist ab diesem Jahr für die Gartenbewirtschaftung zuständig. Die beiden neuen (und alten) Vorsitzenden des Museumsvereins, Pankraz Deuber (links) und Peter Mayer halfen wie viele andere Gärtner des Vereins bei „Auswintern“ und Pflanzen des Gartens. Foto: Dr. H. Habel

Am 28. April, dem „Tag der offenen Gärtnereien“, öffnet das Gärtner- und Häckermuseum vorab seine Pforte. Die normale Öffnungssaison beginnt am 1. Mai um 11 Uhr. In der jüngsten Mitgliederversammlung des Trägervereins ist die „alte Mannschaft“ mit Pankraz Deuber als Vorsitzendem wiedergewählt worden. Mit einigen Sonderaktionen lockt das Museum heuer in den Garten und ins Haus.

Die Jahreshauptversammlung des Vereins Gärtner- und Häckermuseum bestätigte nicht nur die Vorstandschaft: P. Deuber: 1. Vorsitzender, Peter Mayer: 2. Vors., Stefan Wolf: Kassier, Andreas Dechant: Schriftführer. Mit Christina Keidel und Margit Buchhauser konnten auch zwei neue Beiratsmitglieder begrüßt werden. Artur Hönick und Rudolf Künstner, die beide aus Altersgründen aus dem Beirat ausscheiden, dankte Deuber für ihre langjährige und fruchtbare Mitarbeit. In seinem Jahresbericht verwies der 1. Vorsitzende unter anderem auf die Besonderheit des Jahres 2012, das dem Museum u. a. dank der Landesgartenschau weit über 23.000 Besucher beschert hat.

Das „Gemüse des Monats“

Die neue Saison beginnt vorab mit der Eröffnung des Tages der offenen Gärtnerei am kommenden Sonntag im Gärtner- und Häckermuseum, das ab 11 bis 17 seine Pforte für einen ersten Besuch öffnet. Am Mittwoch, 1. Mai, beginnt um 11 die normale Saison bis 31.10. mit den Öffnungstagen Mittwoch bis Sonntag, 11 bis 17 Uhr. In diesem Sommer wird im vierwöchigen Wechsel jeweils ein „Gemüse des Monats“ besonders vorgestellt und kann nach historischem Rezept, das sich die Besucher mitnehmen können, zu Hause zubereitet und probiert werden. Der Internationale Museumstag, Sonntag 12.5., steht in der Mittelstraße im Zeichen der Kooperation des Museums mit dem Bamberger Sortengarten, der sich dem Erhalt lokaler Gemüsesorten verschrieben hat. Um 11:30 und 14 Uhr werden Gertrud Leumer und Dr. Habel gemeinsam einige Gemüsesorten, den gärtnerischen Umgang mit ihnen, ihre Geschichte und ihre gesundheitsfördernden Bedeutungen vorstellen.

Zusätzlich wird in diesem Sommer eine kleine Sonderausstellung zum Thema „Gärtner en miniature“ angeboten, die im Juni eröffnet wird.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.