Umbenennung der General-Hüttner-Kaserne in Hof ist lange überfällig

Elisabeth Scharfenberg, MdB Bündnis 90/DIE GRÜNEN

Zur Ankündigung der bevorstehenden Namensänderung der General-Hüttner-Kaserne erklärt die oberfränkische Bundestagsabgeordnete Elisabeth Scharfenberg:

Die Tatsache, dass die General-Hüttner-Kaserne noch immer den Namen eines überzeugten Nationalsozialisten trägt, ist kein Ruhmesblatt für die Bundeswehr und die Hofer Kaserne. Bereits vor über einem Jahr hatte ich mich unter Hinweis auf den Traditionserlass der Bundeswehr von 1982 an den zuständigen Dienststellenleiter der Kaserne mit der Bitte gewandt, auf eine Namensänderung hinzuwirken. In dem bis heute gültigen Traditionserlass heißt es, dass Kasernen nach Persönlichkeiten zu benennen sind, die sich „durch ihr gesamtes Wirken und eine herausragende Tat um Freiheit und Recht verdient gemacht haben.“ Diesem Anspruch widerspricht die Namensgebung der Kaserne nach einem führenden Militärrepräsentanten des nationalsozialistischen Terrorsystems in eklatanter Weise.

Da die Auswahl der Kasernennamen der in der Kaserne stationierten Truppe obliegt, ist es höchste Zeit, dass die Kaserne hier aktiv wird. Die Ankündigung in der Presse begrüße ich daher sehr, auch wenn die Umbenennung längst überfällig ist.

Doch auch die Bundesregierung ist hier in der Verantwortung. Die Bundestagsfraktion der Grünen hat im Juli letzten Jahres einen Antrag in den Bundestag eingebracht, in dem sie eine vollständige Überprüfung aller Bundeswehrkasernen und Institutionen hinsichtlich ihrer Namensgebung fordert. Die Bundesregierung muss dieser Aufforderung jetzt endlich nachkommen und die Ergebnisse der Überprüfung dann dem Bundestag vorlegen. Der Antrag der Grünen wird voraussichtlich im Frühjahr nächsten Jahres im Bundestag in letzter Lesung abgestimmt.

Ein Gedanke zu „Umbenennung der General-Hüttner-Kaserne in Hof ist lange überfällig

  1. beim JG 74 Möders wurde auch der Name Mölder einfach weggemacht,der soll im Spanienkrieg Bomben auf Zivilisten geworfen haben ,nach dem der Standort den Namen über 40 Jahre lang gehabt hat wurde er einfach abgeschafft,haben denn diese unruhestifter nichts anderes zu tun als einen Mann der im Krieg als erster den 100. Luftsieg erreicht hat so einfach abzusägen der war für ziehmlich alle die mit Militär im zusammenhang stehen doch ein Vorbild,siehe Garmisch..das gleiche.. wieso kann das so weit kommen das diese Namen abgeschafft worden sind,die müßten damals alle Mörder gewesen sein,diese Kasernen Namen giebt es schon soviele Jahre aber damals hat es keine beanstandungen gegeben obwohl doch viel mehr Menschen die Vergangenheit dieser Persöhnlichkeiten gekannt haben als heute und heute wird dann so lage gehetzt bis diese Namen wegfallen , traurig aber auch unferschämt denn meistens sind das solche die gar nicht ihren Dienst bei der Bundeswehr geleistet haben und den ganz Jungen Soldaten wir das auch noch eingeprägt das die nicht ganz rein mit ihren Überzeugungen waren siehe den Fall in Hof.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.