„abgeerntet. Wer ernährt die Welt?“

Ausstellung vom 1. bis 11. Juni im Rathaus Maxplatz

Bis zum 11. Juni ist die Ausstellung „abgeerntet. Wer ernährt die Welt?“ im Erdgeschoss des Rathauses am Maxplatz zu sehen. Die Ausstellung der Mission EineWelt gibt einen Einblick in die Zusammenhänge von Hunger, Wirtschafts- und Geldkreisläufen, Globalisierung, Landwirtschaft und soziale Auswirkungen.

Fraktionsvorsitzender Dr. Helmut Müller, stellv. Landrat Johann Pfister, Brigitte Pfister von der LBV-Umweltstation Fuchsenwiese und Umweltamtsleiter Herbert Schütz (v.l.) bei der Eröffnung der Ausstellung.

Wie wirkt sich mein Lebensstil auf andere Länder aus? Was können wir zu einer gerechteren Nahrungsverteilung beitragen? Antworten auf diese Fragen gibt diese Wanderausstellung, die von den beiden Agenda 21-Stellen von Stadt und Landkreis Bamberg sowie der Umweltstation Fuchsenwiese nach Bamberg geholt wurde.

Am Freitag, 1 Juni, wurde die Ausstellung in Vertretung von Oberbürgermeister Andreas Starke vom Fraktionsvorsitzenden Dr. Helmut Müller und vom stellvertretenden Landrat Johann Pfister eröffnet. Beide appellierten in ihren Ansprachen an die Verbraucher, ihre Ernährungsgewohnheiten zu überdenken und insbesondere regionale Ware von heimischen Erzeugern zu kaufen. „Es geht darum, Lebensmittel mit Verantwortungsbewusstsein und Bedacht einzukaufen – in ökologischer wie in sozialer Hinsicht“, sagte Dr. Müller. „Wir brauchen keine Erdbeeren im Dezember, die teuer mit dem Flugzeug von anderen Kontinenten eingeflogen werden“, ergänzte Pfister. „Es müssen mehr saisonale Produkte aus der Region auf den Teller.“

Die Ausstellung ist noch bis 11. Juni während der Öffnungszeiten des Rathauses am Maxplatz zu sehen. Vom 12. – 22. Juni macht „abgeerntet. Wer ernährt die Welt?“ dann Station in der Aula der Erlöserschule, Neuerbstr. 20. Für Gruppen werden Ausstellungsführungen und begleitende Themen-Workshops angeboten. Anmeldung erfolgt über die LBV-Umweltstation Fuchsenwiese, Tel. 0951 32626, E-Mail: bamberg@lbv.de.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.