Heiliggrabstraße mausert sich zur Bienenpaten-Meile

 Ilona Munique

Ilona Munique, Sabine Gründler und Ralf Böhmer. Photo: © Ilona Munique

Erneut hat sich eine Gärtnerstadt-Gärtnerei zu einer Bienenpatenschaft entschlossen. Nach der Hofstadt-Gärtnerei ist nun auch die Gärtnerei Böhmerwiese auf die Biene gekommen. Am 8. Februar 2013 fand die Übergabe der Patenurkunde an Sabine Gründler statt. Zusammen mit ihrem Bruder Ralf Böhmer trägt die frischgebackene Patin dazu bei, dem weltweiten Bienensterben zumindest in Bamberg abzuhelfen. Mit Hilfe ihrer Patenschaft wird eine neue Bienenbehausung (Beute) angeschafft und in den Buger Wiesen aufgestellt. Die mit der Gartenmesse, dem Zwiebeltreterfest und weiteren Aktivitäten gut besuchte Böhmerwiese eignet sich selbst nur bedingt für das Aufstellen einer Beute. Denn so eine Bienenwohnung beherbergt schon einmal rund 50.000 Arbeiterbienen nebst Drohnen und der Königin. Da könnte sich doch einmal eine Biene unter die Besucher mischen, immer auf der Suche nach Nektar, Pollen und Honigtau. Die fleißigen Bienen müssen dabei im Durchschnitt dreimal um die Welt fliegen, um ein Honigglas zu füllen. Eine einzelne Biene trägt während ihres kurzen Lebens gerade einmal 1,5 Gramm Honig ein. Viel wichtiger jedoch ist der Privatinitiative Bienen-leben-in-Bamberg die Bestäubungsleistung der kleinen Lebewesen. Es zählt jedes Volk, um nicht nur die traditionsreichen Gärtnereien der Gärtnerstadt mit guten Ernten zu segnen. Daher freuen sich die Imkerleute Ilona Munique und Reinhold Burger über die neue Patenschaft, die Carmen Dechant, seit einem Monat selbst Patin, bei ihrer Gärtnerkollegin angestoßen hat. Alle Bienenpaten erhalten neben einigen Jahresgaben Einblick in die Imkerei an verschiedenen Bamberger Standorten. Für den Sommer ist ein Bienenpatentreffen geplant, welches ­ ganz praktisch und nahe liegend ­ im Wiesencafé der Gärtnerei Böhmerwiese von Sabine Gründler und Ralf Böhmer ausgerichtet werden soll. So werden die Paten über die reine Geldleistung hinaus ­ – eine Bienenpatenschaft kostet 160 Euro ­ – aktiv mit ihren Stärken einbezogen. „“Gemeinsam stark für starke Bienenvölker“, so die Devise von Bienen-leben-in-Bamberg.

_________________________

Weitere Beiträge zum Thema: 25.000 Demonstranten fordern Abkehr von Agrarindustrie / Bienenpatenschaft in der Gärtnerstadt / Bamberger Bienen leben dem Bienensterben zum Trotz

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.