Sanitäranlagen von Baustelle entwendet

Hoher Sachschaden nach Unfall

  • BAMBERG. Mittwochnachmittag gegen 14:50 Uhr musste ein 46-Jähriger verkehrsbedingt auf dem Berliner Ring abbremsen. Eine hinter ihm fahrende 20-Jährige bemerkte dies zu spät und fuhr ungebremst mit ihrem VW/Polo auf den Audi A3 auf. An beiden Fahrzeugen entstand Totalschaden und mussten abgeschleppt werden. Es entstand ein Sachschaden von insgesamt 30.000 Euro. Die Fahrer blieben unverletzt.
  • BAMBERG. Dienstagabend gegen 18 Uhr nahm ein 20-jähriger Fahrradfahrer in der Viktor-von-Scheffel-Straße einer 64-jährigen Audi-Fahrerin die Vorfahrt. Es kam zum Zusammenstoß der Beiden, wobei der Fahrradfahrer sich leicht verletzte. Er musste mit dem Krankenwagen ins Klinikum Bamberg gebracht werden. An den Fahrzeugen entstand ein Sachschaden von insgesamt 600 Euro.
  • BAMBERG. Am Mittwochabend gegen 18:15 Uhr befuhr ein 70-Jähriger mit seinem Toyota den Kreisverkehr am Wilhelmsplatz und wollte diesen in Richtung Innenstadt verlassen. Im selben Augenblick überquerte eine 59-Jährige mit ihrem Fahrrad den Radweg. Der 70-Jährige erkannte dies zu spät und konnte nicht mehr rechtzeitig bremsen, weshalb es zum Zusammenstoß kam. Die Fahrradfahrerin musste mit leichten Verletzungen ins Klinikum Bamberg gebracht werden. An den beiden Fahrzeugen entstand ein Sachschaden von insgesamt 1.550 Euro
Weiterlesen

Sturmschäden am Ruhetempel geheilt

Stadt Bamberg

Schutzgemeinschaft Alt-Bamberg spendete 5.000 Euro für die Sanierung

Vertreterinnen und Vertreter der Schutzgemeinschaft Alt-Bamberg überreichten Oberbürgermeister Andreas Starke den Spendenscheck über 5000 Euro. Foto: Amt für Bürgerbeteiligung, Presse- und Öffentlichkeitsarbeit / Steffen Schützwohl

Als das Orkantief namens „Friedrike“ am 18. Januar 2018 über Deutschland fegte, war er eines der ersten Bamberger Sturmopfer: Der Ruhetempel am südlichen Ende der Schillerwiese wurde von einer umgestürzten Buche getroffen und dabei an Dach und Giebel schwer beschädigt. Nachdem zunächst nur eine Notsicherung möglich war, konnte die ehemalige Kurhalle inzwischen unter der Verantwortung des städtischen Immobilienmanagements mit einem Kostenaufwand von rund 17.000 Euro saniert werden.

Weiterlesen