VIELE BÄUME IM RAUM BAMBERG STERBEN AB

BUND Naturschutz Bamberg
Stephan Keilholz und Erich Spranger an einer bereits abgestorbenen Buche. Abplatzende Rinde ist bei der Buche immer ein deutliches Zeichen für die Schädigung. Foto: BUND Naturschutz Bamberg

„Auch wenn durch die Corona-Krise das Thema Waldsterben durch den Klimawandel aus dem Fokus geraten ist, hat sich an der dramatischen Situation in unseren Wäldern nichts geändert“, so Martin Bücker, Vorsitzender des BUND Naturschutz Bamberg. Nach der Trockenheit und Hitze der letzten beiden Jahren bereitet Bücker der Witterungsverlauf auch in diesem Jahr große Sorge. Durch die Frühjahrstrockenheit hat sich die Situation weiter zugespitzt. Besonders der April war im Raum Bamberg mit nur einem Viertel der sonst üblichen Regenmenge extrem trocken. Auch bei den Temperaturen gab es wieder Rekordwerte. Im Winter lagen sie in Bamberg satte 3 Grad über den Durchschnittswerten. Bücker bringt es auf den Punkt: „Die Waldböden sind nahezu ausgedorrt. Das Sterben der Bäume geht nun bereits in das dritte Jahr.“

Weiterlesen

Ehemalige Lebensgefährtin gewürgt

Autoscheibe eingeschlagen

BAMBERG. Auf einem Werkparkplatz in der Brennerstraße wurde zwischen Montagabend, 22.40 Uhr, und Dienstagfrüh, 5.50 Uhr, die linke Dreiecksscheibe eines dort geparkten schwarzen Audi eingeschlagen. Der oder die unbekannten Täter entwendeten aus dem Fahrzeug einen Geldbeutel mit einem zweistelligen Bargeldbetrag und Ausweispapieren. Der angerichtete Sachschaden wird von der Polizei auf etwa 600 Euro beziffert.

Täterhinweise nimmt die Polizei unter Tel.: 0951/9129-210 entgegen.

Weiterlesen