Angefahren und anschließend geschlagen

Angefahren und anschließend geschlagen

BAMBERG. Montagmittag gegen 13:30 Uhr fuhr ein 48-Jähriger vom Kranen Richtung Kapuzinerstraße. Auf Höhe einer Fußgängerampel streifte er mit seinem rechten Außenspiegel den linken Arm eines Fußgängers. Bei dem Versuch den Unfallhergang zu klären, schlug der Unfallverursacher den Angefahrenen zusätzlich mit der Faust ins Gesicht, woraufhin sich der Geschlagene anschließend in ärztliche Behandlung begab. Dem Unfallverursacher und Schläger erwarten nun mehrere Anzeigen.

Unfallflucht

BAMBERG. Am Montag, zwischen 10 Uhr und 12:45 Uhr, wurde ein am Heinrichsdamm ordnungsgemäß abgestellter schwarzer Opel Astra durch einen Unbekannten beschädigt. Ohne sich um den entstandenen Schaden in Höhe von ca. 1.000 Euro zu kümmern, entfernte sich der Unfallverursacher vom Unfallort.

Die Polizei Bamberg sucht Zeugen, die zum genannten Zeitpunkt etwas beobachten konnten. Diese werden gebeten, sich unter der Tel.-Nr. 0951/9129-210 zu melden.

Marihuana gefunden

  • BAMBERG. Am Montagnachmittag wurde ein 27-jähriger Fahrradfahrer in der Willy-Lessing-Straße einer allgemeinen Verkehrskontrolle unterzogen. Beim Absteigen vom Fahrrad schluckte er schnell irgendwas herunter. Auf Nachfrage gab er gegenüber den Beamten an, eine geringe Menge Marihuana geschluckt zu haben.
  • Wenig später wurde die Polizei zu einer Wohnung in die Reußstraße gerufen, weil dort Marihuanageruch festgestellt wurde. Bei Eintreffen und Nachfrage der eintreffenden Streife, gab der 30-jährige Wohnungseigentümer an, eine geringe Menge aus dem Fenster geworfen und Weiteres versteckt zu haben. Beides konnte aufgefunden werden.

Die Beiden erhalten eine Anzeige nach dem Betäubungsmittelgesetz.

Mann randalierte am ZOB

BAMBERG. Montagmittag wurde die Polizei Bamberg von mehreren Mitteilern informiert, dass am ZOB ein Mann randaliert. Die eintreffende Streife konnte einen 38-Jährigen antreffen, der dort die Leute anschrie und ihnen mit Schlägen drohte. Aufgrund seines Alkoholspiegels und er sich auch von den Beamten nicht beruhigen ließ, wurde er in Gewahrsam genommen und in eine Klinik verbracht.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.