Behutsamer Umgang mit „Steinernem Haus“ in der Langen Straße gefordert

Grünes Bamberg

Glüsenkamp ruft Oberbürgermeister als Vorsitzender des Stiftungsrats der Sparkasse zur Intervention auf

Derzeit vertreibt die Immobilienabteilung der Sparkasse Bamberg das Anwesen in der Langen Straße 8, welches vielen Menschen durch einen bekannten Mieter, das „Calimeros“, bekannt ist über ihr Internetportal. Das Gebäude aus dem Jahr 1512 wird dabei im Internet mit möglichen Umbauten angepriesen, die der Historie des Gebäudes nicht gerecht werden.

Darüber hinaus wird in der Anzeige offensiv der Abriss von einzelnen Gebäudeteilen angepriesen.

Der Grüne OB-Kandidat Jonas Glüsenkamp ist entsetzt über die Vorgehensweise und ruft zum Schutz und zur behutsamen Sanierung des Gebäudes auf: „Das Steinerne Haus ist kein Spekulationsobjekt, das für hohe Renditeerwartungen geeignet ist. Die jüngsten Vorkommnisse in der Sandstraße zeigen, was passiert, wenn unser Welterbe Stück für Stück ausverkauft wird.“ Glücklicherweise, so Glüsenkamp, sei der Verkäufer des Gebäudes kein Spekulant, sondern mit der Sparkasse Bamberg eine Anstalt des öffentlichen Rechts, deren Verwaltungsratsvorsitzender der Oberbürgermeister Andreas Starke sei. Diesen fordert Glüsenkamp nun auf zu intervenieren und dadurch mit dafür zu sorgen, dass das historische Objekt in sorgsame Hände gerät und damit deutlich zu sagen: „Weitere Spekulation mit unserem Welterbe wollen wir in Bamberg nicht!“. Dankbar zeigte sich Glüsenkamp darüber, dass in den letzten Tagen durch die Schutzgemeinschaft Alt Bamberg bereits Öffentlichkeit für das Thema entstanden sei.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.