Neues VHS-Programm macht Lust aufs Lernen

Präsentieren das neue VHS-Herbstprogramm (v.r.): Leiterin Dr. Anna Scherbaum, Bürgermeister Dr. Christian Lange, Andrea Grodel, Martina Gut, Christine Sünkel, Thomas Riegg und Edzard Schmidt. Foto: Stadtarchiv / Jürgen Schraudner

Bildung für alle und gesellschaftlicher Zusammenhalt als Schwerpunkte

Aspekte des gesellschaftlichen Zusammenhalts und die ganze Bandbreite des Lebens und Lernens sind im über 420 Seiten starken Herbstprogramm der Volkshochschule (VHS) Bamberg Stadt zu finden. „Wir machen ab Montag, 23. September, wieder Lust auf Bildung“, sagt VHS-Leiterin Dr. Anna Scherbaum bei der Programmvorstellung. 750 Kurse, 120 Führungen, 73 Vorträge und Veranstaltungen, 5 Studienfahrten und 3 Studienreisen stehen zur Auswahl.

„zusammenleben. zusammenhalten – 100 Jahre Volkshochschule“ lautet das Semestermotto. Als Besonderheit wird es passend zum Jubiläum eine Lange Nacht zum Auftakt am Freitag, 20. September, von 18 bis 22 Uhr im Alten E-Werk geben. „Bundesweit beteiligen sich rund 400 Volkshochschulen, um deutlich zu machen, welchen herausragenden Stellenwert diese Bildungs- und Kulturzentren für die Bildung und Weiterbildung und den gesellschaftlichen Zusammenhalt haben“, betont Bürgermeister Dr. Christian Lange. Besonders freut er sich über die Ringvorlesung „Buchkultur im digitalen Zeitalter“ in Zusammenarbeit mit dem Lehrstuhl für Britische Kultur, der Staatsbibliothek, der Universitätsbibliothek sowie der Stadtbücherei. „Für Bamberg als Stadt des Buches setzen diese 13 Vorträge ein Ausrufezeichen“, so Bildungsreferent Dr. Lange.

Miteinander kommunizieren, sich austauschen, voneinander lernen und sich gegenseitig respektieren – „dies wird in Zeiten von Fakenews immer wichtiger“, nennt die VHS-Leiterin einen weiteren Pluspunkt. Neu ist die Gesprächsreihe „Auf ein Wort!“ mit Persönlichkeiten aus den Bereichen Kunst, Theater, Kirche und Musik, ein Erzählcafé zu 30 Jahre Mauerfall oder das Kursangebot „Islam und Christentum“. Dieses will Gemeinsamkeiten und Differenzen beleuchten und hat ein besseres Verständnis der eigenen und fremden Religion als Ziel. Den richtigen Umgang mit den wichtigsten Social Media-Tools vermittelt ein eintägiger Kompaktkurs.

Jenseits des Semesterschwerpunkts „zusammenleben. zusammenhalten“ haben Interessierte die Qual der Wahl zwischen 750 Kursen. Alle werden von besonderen Persönlichkeiten gestaltet, die mit Einsatz und Kreativität ihr Themengebiet vermitteln. So werden im Bereich der „kleinen“ Sprachen Einstiegskurse in Persisch, Schwedisch, Türkisch und Niederländisch angeboten. Bei „Deutsch als Fremdsprache“ sind Kurse in allen Sprachstufen (A1-C1) im Programm zu finden. Im Gesundheitsbereich kann man sich fit halten mit „Folktänzen quer durch Europa mit Akkordeon, Percussion und Gesang“ oder mit Wirbelsäulengymnastik speziell für Seniorinnen und Senioren. Ein Mix aus „BBP, Pilates und Faszien“ spricht alle an, die ihrem Körper etwas Gutes tun wollen.

Der umfangreiche kulturelle und kreative Bereich beinhaltet unter anderem Schreibkurse mit unterschiedlichem Schwerpunkt für autobiographisches Schreiben, kreatives Schreiben oder Schreiben als Selbstfürsorge. Neu im Programm sind „Kreative Portraitfotografie“ mit der Künstlerin Christina Heurig sowie zwei Tagesworkshops zur Einführung in das Goldschmiedehandwerk, davon einer für Jugendliche, bei dem Freundschaftsringe gestaltet werden.

Das vielfältige Führungsangebot gewährt Einblicke in Betriebe, Institutionen, Museen, Kirchen und in die Stadtgeschichte. Besichtigt werden können etwa, die Synagoge und das Gemeindezentrum der Israelitischen Kultusgemeinde sowie der Israelitische Friedhof, das Universitätsmuseum für Islamische Kunst oder das Kunstauktionshaus Schlosser im Bibra-Palais. Von der musikalischen Seite zeigt sich die VHS bei Kursen/Workshops zur Stimmentwicklung, verschiedenen Konzerten, musikalischen Lesungen oder einem Didgeridoo-Kennenlernkurs. Nicht nur Gaumenfreuden versprechen die Kochkurse, sondern – wie bei „Altes Gemüse neu entdecken“ – auch Einblicke in die Vielfalt der pflanzenbasierten Küche.

Bürgermeister Dr. Lange zeigt sich beeindruckt von der Vielfalt und Qualität des Semesterprogramms: „Ich danke VHS-Leiterin Dr. Scherbaum, den Programmbereichsleitungen und allen Mitarbeitenden. Sie tragen Tag für Tag mit ihrer Arbeit dazu bei, dass Interessierte ihren Horizont erweitern und ihre Persönlichkeit auf vielfältige Weise weiterentwickeln können. Bildung für alle und das Lernern miteinander und voneinander sind die großen Stärken unserer städtischen Volkshochschule.“

Anmeldungen sind jederzeit über die Internetseite www.vhs-bamberg.de, persönlich, per Fax, Brief, Mail oder telefonisch möglich bei der Volkshochschule Bamberg Stadt, Tränkgasse 4, 96052 Bamberg, Telefon 0951/87-1108, Fax 0951/87-1107, E-Mail: info@vhs-bamberg.de.

2 Gedanken zu „Neues VHS-Programm macht Lust aufs Lernen

  1. Wegen Erkrankung des hauptamtlichen Kursleiters beginnt die Reihe „Unser Dativ und andere muttersprachliche Quisquilien“ erst Anfang November; der Arbeitskreis „Singen fürs Klima“ trifft sich jedoch wie angekündigt morgen, 04:30 Uhr, am Ottobrunnen.

  2. Da wäre für jeden etwas dabei. Ein Kurs für die Rückgewinnung der Deutschen Sprache wäre durchaus empfehlenswert. Diese Sprache ist weitgehend vergammelt mit all den unmöglichen Wörtern. Meisten beginnen diese mit “ ge “ und enden mit
    “ ion „. Auch der werte Verkehrsminister Scheuer kann von diesen Sprachgebrauch nicht genug bekommen. Von seinen “ shit “ und neuerdings “ Morning Briefing “ Bemerkungen kann sich einer so seine Gedanken machen. Welcome dahoam.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.