„Wir streiken, bis ihr handelt“ – Klimastreik in Bamberg

FridaysForFuture-Demo am 16.2.2019. Foto: Erich Weiß
Fridays for Future Bamberg

Schülerinnen und Schüler streiken fürs Klima

Am Freitag, den 12. April streiken in Bamberg wieder junge Menschen für ein sofortiges Handeln in der Politik, das nach Auffassung von Expertinnen und Experten dringend notwendig ist.

Nachdem am Montag das bundesweite Forderungspapier erschienen ist, wird es nun darum gehen, diese Forderungen auch auf die Straße zu tragen. Auch diesen Freitag wird wieder in über 80 Städten gestreikt. Die Forderungen der FridaysForFuture-Aktivisten bestehen aus einem Kohleausstieg bis 2030, ein Erreichen von „Netto-Null“ bis 2035, sowie eine Energiegewinnung ausschließlich aus erneuerbaren Energieträgern bis 2035. Noch in diesem Jahr soll die Bundesregierung das Ende aller Subventionen für fossile Energieträger, das Abschalten von einem Viertel der deutschen Kohlekraftwerke und die Einführung einer CO2-Steuer auf alle

Treibhausgasemissionen beschließen.

Der Forderungskatalog leitet sich aus Gesprächen mit mehreren dutzenden Wissenschaftlern und nach Abstimmung mit allen 400 Ortsgruppen der Bewegung in Deutschland ab. Ohne diese Maßnahmen ist die Begrenzung des Temperaturanstieges auf „deutlich unter zwei Grad“, die von Deutschland mitbeschlossen wurde, nicht mehr möglich, so die Wissenschaft. Um mit hoher Wahrscheinlichkeit ausschließen zu können, dass der Klimawandel kontrollierbar bleibt, da sog. „Kipppunkte“ im Klima nicht erreicht werden, ist das Pariser Klimaabkommen unbedingt einzuhalten, so die Schüler.

„Wenn wir so weiter machen wie bisher werden wir in nicht weniger als neun Jahren unser verbleibendes Budget an CO2 in Deutschland erreicht haben. Ab diesem Punkt dürfte zur Verhinderung des Klimakollaps hierzulande kein Gramm des klimaschädlichen Gases mehr ausgestoßen werden. Mit unseren Forderungen kann dies verhindert werden – dafür werden wir am Freitag laut!“, erklärt Tim-Luca Rosenheimer (20), Student aus Bamberg.

Inspiriert von der 16-jährigen Schwedin Greta Thunberg, die seit Monaten jeden Freitag vor dem schwedischen Parlament streikt, gehen seit mehreren Monaten junge Menschen in ganz Deutschland auf die Straße und fordern ein Umdenken in der Klimapolitik und echten Klimaschutz. In der vergangenen Woche streikten erneut über 20.000 junge Menschen in 63 deutschen Städten. Vor allem die internationale „Fridays for Future“-Demonstration am 15.3. war mit über 300.000 Schüler*innen und Student*innen deutschlandweit und fast zwei Millionen Demonstrant*innen weltweit ein voller Erfolg und ein starkes Zeichen. Inzwischen sind mehr als 400 Ortsgruppen in der Bewegung deutschlandweit aktiv.

13 Gedanken zu „„Wir streiken, bis ihr handelt“ – Klimastreik in Bamberg

  1. Zitat: „Ich habe für diese Schülerstreiks keine Zeit und keinen Geist, weil ich mich voll und ganz auf mein Abitur vorbereiten möchte. Danach möchte ich gerne Umwelttechnik studieren“.
    (Aussage eines 18-Jährigen Gymnasiasten)
    Noch Fragen ?

    .

  2. Recht fragwürdiger Vorgang. Minister Mass und Merkel orientieren sich jetzt auch noch nach den Schülern. We hat diesen Streik angestachelt? Was haben denn diese jungen Hupfer schon erlebt um sich so wichtig zu machen.

    • Endlich aus einem im Wortsinne berufenem Munde ein weltzugewandter und wohl auch in seiner Tragweite für jeden von uns unmissverständlicher Gedanke:
      den Berliner Erzbischof Koch erinnern Aufruf und Handeln der schwedischen Klimaschutzaktivistin Greta Thunberg „ein wenig an die biblische Szene vom Einzug Jesu in Jerusalem“.

  3. Es ist ein Graus mit den Geisteswissenschaften, die studiert mancher bis ins hohe Alter doch bleibt er nur immer der gleiche alte Falter!

    Meist grün und linkslastig kritisiert er alles und jeden der nicht auf seiner Linie ist. Für ihn müssen alle Diesel weg, meist nur die Pkw, weil ihn da sein Neidfaktor immer bis zum Würgen reizt, bei den schönen neuen Wagen der anderen. Jeder Selbstständige (Absicht, selbst und ständig) ist für ihn ein Feind, weil die sind ja alle Grossverdiener mit viel mehr Freizeit als er! (Absicht, Ausrufezeichen)
    Deshalb radelt er wie der Teufel und strampelt sich innerstädtisch seinen Frust von der Seele. In der Stadt kann er ja nicht zu Fuss gehen und deshalb soll für ihn das Radfahren da auch angenehmer werden, ohne jedes Stäubchen und mit Würgereiz wegen seinem Neid. Mann hat es schon sehr schwer (Mann Absicht), wenn er bis ins hohe Alter noch in die Universität radeln muss!

    Und so kommt es das er seine eigenen Fehler nicht sieht, nicht in seiner politischen Ideologie und nicht einmal dann wenn sich die schon in ihr Gegenteil verdreht hat.

    (…Fehler darf er diesmal alle behalten, ich nehme ihm seine auch nicht ab)

          • Nicht zu vergessen: auch richtig gestreute Kommata wären fallweise von Vorteil, schmälerten nicht die Lesefreude. Geschweige der Denkschritte Genuss? (Dass Interpunktionsregeln per se Teil der Rechtschreibung, steht fraglos auf einem anderen Brett; es sei gleichsam herab vom Hochrad, Scheunenfund, teilrestauriert, Baujahr 1885 und in flotter Fahrt freihändig entlang der Friedrichstraße, erläutert …
            Mit anderen Worten und deshalb für bereits einen vollständigen Satz auch innerhalb und wie vorliegend in Klammern unentbehrlich.)
            Allen- und widrigenfalls befördernd ab und an eine gewisse Traurigkeit des Herzens.

  4. Jepp, die globale, grün-kommunistisch-islamische Weltverschwörung ist kurz vor dem Ziel, den Gerd unter die Erde zu ärgern.
    Jahrelang haben wir alle renommierten Wissenschaftler bestochen oder erpresst, die Lüge vom Klimawandel, von der Unmöglichkeit einer sicheren, nuklearen Endlagerung und von der Empfindlichkeit der Biosphäre zu verbreiten. Und nur, um Sie, Sie alleine entweder in den Wahnsinn oder den Apoplex zu treiben.
    Dauert nimmer lang, oder?

    • Genau, deshalb kommt bald die Atomindustrie mit Wucht zurück, wenn die „verteuerbaren alternativen Energien“ den absoluten Blackout im Land gebracht haben. Dafür sorgen sie höchst selbst die Grünen und die Linken, auch für viele Arbeitslose und besonders viel Wohnraum durch Enteignungen?!

      Sie meinen es halt nur gut, aber das Resultat ihrer Idiotologie ist immer etwas anders als ausgedacht.

      • Sie schlagen also vor, dass wir viele, neue Kernkraftwerke bauen, Krethi und Plethi weiterhin mit qualmenden Schützenpanzern ihre durch Bewegungsmangel desolaten, fetten Körper durch die Stadt schieben, wir dann noch die letzten Grünflächen für Niedriglohnbetriebe zu betonieren und zum Wohle von Investoren den letzten Cent für ein fensterloses Wohlklo ausgeben.
        Ja, das klingt überhaupt nicht idiotisch. ;-)

  5. DIE NULLINGER`S
    ________________

    Allgemeines Schulschwänzen ist wieder angesagt, weil für`s Klima tun sie alles!

    Sie verändern diese unsere Welt, nachhaltig, wie auch die „verteuerbaren Energien“ – die kann schon keiner mehr bezahlen.

    Geht es nach den Grünen braucht niemand mehr Arbeit Auto Geld und überhaupt, es stinkt ihnen alles gewaltig, die Luft das Auto, die armen Länder und die Wohnungsnot. Es wird gegretelt auf Teufel komm raus und für jedes Problem haben sie auch gleich die perfekte Lösung.

    Die grüne Verbotspartei und linken Meinungsmacher schaffen alles, die Wirtschaft das Eigentum, die Job`s , ja sogar das Klima der ganzen Welt.

    Es ist ja auch so leicht die Jugend zu mobilisieren, zu indoktrinieren und auf Linie zu bringen. Gleich einer Sekte trommeln sie für alles und jedes Krabbeltier, sehen den Nutzen jedes Mistkäfer`s und bauen Brücken und Tunnel für die Frösche. Freiheit für alle aber Knast für jeden Umweltsünder, trennt er nur seinen Hausmüll nicht ordentlich.
    Die Lebensmittel sind ihnen nicht teuer genug, deshalb fordern sie gerechte Preise für die Erzeuger, wenn die nur Bio genug sind. Die Not der Tafeln und mancher Rentnerin blenden sie dabei gerne aus, sie haben ja keinen Hunger dank Bafög oder Papa!
    Die Medien im Land betreiben gerne die kostenlose Öffentlichkeitsarbeit und schlagen die Werbetrommel für die Grünen, weil die ja angeblich einen Zuwachs an Wählern und 20 Prozent erreicht haben.

    Die „erneuerbare politische Schwindelenergie“ ist in den Schulen zum Gebetsbuch geworden, den Untergang der Welt können sie nur noch aufhalten wenn alle geforderten Verbote wahr geworden sind. Andernfalls droht alles zusammen und noch mehr der furchtbarsten Apokalypse!

    Das aber ihre Zuwanderungsforderungen von einst gerade für Wohnungsnot und hohe Mieten sorgte, die erneuerbaren Energien schon jetzt für Blackout`s verantwortlich sind und der Abbau von seltenen Erden zur Akkuproduktion für ungeheuerlichen Schaden an der Umwelt verantwortlich ist, das lassen sie tunlichst aussen vor!

    Und so erkennen sie auch nicht einmal mehr wenn die Politiker sie benützen, um taktisch perfide Ziele mancher ihrer Lobbypolitik zu erreichen.

    Sie sind halt im Wahn ihrer völlig überzogenen Idiotologie!

Schreibe einen Kommentar zu Gerd Antworten abbrechen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.