Der Satansaffe

Christoph Schindler

Objekt des Monats NOVEMBER 2018 im Naturkunde-Museum

Im Bamberger Naturkundemuseum wird bis zum Ende des Jahres die äußerst sehenswerte Sonderausstellung „Der Ritter und seine Affen“ gezeigt. Die Präsentation ist dem 1781 in Höchstadt/Aisch geborenen Johann Baptist von Spix gewidmet, der zwischen 1817 und 1820 mit dem Botaniker Carl Philipp von Martius „auf Befehl des bayerischen Königs“ (Maximilian I.) Brasilien bereiste und naturwissenschaftlich erforschte. Dabei sammelten die beiden Emissäre eine Vielzahl an „Naturalien“, deren zoologische Ausbeute den Grundstock der heutigen Zoologischen Sammlung des Bayerischen Staates bildet. Einige der Objekte, zum Beispiel einige Löwenäffchen, standen explizit auf der Wunschliste des Auftraggebers. So verwundert es nicht, daß von den 85 mitgebrachten Säugetierarten etwa 30 Arten von Neuweltaffen waren. Von den 350 gesammelten Vogelarten dürfte der blaue Spix-Ara die heute bekannteste Species sein. Auch paläontologisch war die Expedition ein Erfolg: mit der Entdeckung der Santana-Formation wurde eine kreidezeitliche Fossillagerstätte bekannt, die heute zum Weltnaturerbe zählt. Dort geborgene Flugsaurier und Insekten sind oftmals ausgesprochen detailreich erhalten. Weiterlesen