Erst geschlägert dann randaliert

Jackendieb

Aus einer Gaststätte in der Oberen Sandstraße wurde einem Gast die Jacke samt Geldbörse entwendet. Der Geschädigte legte seine Jacke im Zeitraum von 1:15Uhr bis 1:35Uhr in der Gaststätte ab. Vom Täter fehlt bislang jede Spur. Zeugen werden gebeten sich an die Polizeiinspektion Bamberg-Stadt zu wenden.

Handtasche gestohlen

Ein weiterer Diebstahl ereignete sich in einem anderen Lokal in der Oberen Sandstraße. Hier wurde der Geschädigten die abgelegte Handtasche am Samstag gegen 2:45Uhr entwendet. In der Tasche befanden sich neben der Geldbörse auch das Samsung Handy sowie die EC-Karte der Geschädigten. Täterhinweise liegen der Polizei bislang nicht vor. Zeugen werden gebeten sich bei der Polizeiinspektion Bamberg-Stadt zu melden.

Parkrempler an der Tankstelle

Auf dem Gelände einer Tankstelle in der Von-Ketteler-Straße in Bamberg touchierte ein bislang unbekannter Verkehrsteilnehmer, am Samstag gegen 11:45Uhr, den Pkw eines anderen Verkehrsteilnehmers. Es entstand Sachschaden in Höhe von ca. 100Euro. Der unbekannte Unfallverursacher entfernte sich anschließend unerlaubt von der Unfallstelle. Die Polizeiinspektion Bamberg-Stadt bittet um Zeugenhinweise.

Betrunken mit Motorrad gestürzt – Zeugen gesucht

Am Samstag gegen 18 Uhr stürzte ein 59-jähriger Bamberger mit seinem Motorrad im Bereich der Kronacher Straße in Bamberg. Ein unbekannter, männlicher Radfahrer kam mit seinem Sohn zu Hilfe und half dem Mann zusammen mit weiteren Passanten beim Aufstellen des Motorrads.

Hierbei fiel den Helfern die „Fahne“ des Mannes auf. Sie sprachen den Mann auch an, doch der Motorradfahrer setzte seine Fahrt fort. Ein Atemalkoholtest ergab 1,6 Promille. Eine doppelte Blutentnahme und der vorläufige Entzug der Fahrerlaubnis waren die Folge.

Der bislang unbekannte Fahrradfahrer, sowie andere Zeugen, werden gebeten sich bei der Polizei Bamberg-Stadt zu melden.

26-Jähriger verletzt sich in der Sandstraße

Am Samstag wurde der Polizei gegen 20:45 Uhr eine verletzte Person in der Oberen Sandstraße auf Höhe der Elisabethenkirche gemeldet.

Diese Mitteilung konnte durch die eintreffenden Streifen vor Ort bestätigt werden. Der 26-jährige Syrer blutete oberflächlich und wollte sich jedoch nicht helfen lassen sondern drohte den Polizeibeamten, sich selbst umzubringen, falls sie weiter auf ihn zu kommen sollten. Der Bereich wurde daraufhin weiträumig abgesperrt, sodass keine Gefahr für Unbeteiligte bestand.

Der 26-Jährige konnte nach stundenlangem Gespräch zum Aufgeben bewegt und widerstandslos in Gewahrsam genommen werden. Er wurde ärztlich versorgt und in ein Krankenhaus verbracht. Bei dem Einsatz wurden keine weiteren Personen verletzt.

Erst geschlägert dann randaliert

Gegen 2:35Uhr kam es im Bereich Untere Brücke zu einer Schlägerei zwischen mehreren Beteiligten. Einer der Geschädigten wurde zu Boden geschlagen. Er erlitt leichte Verletzungen am Hinterkopf und Ellbogen. Die Täter konnten zunächst flüchten. Kurze Zeit später wurde ein aggressiver Randalierer in einer Diskothek in der Ludwigstraße gemeldet. Da es sich bei dem Mann, der Beschreibung nach, um einen der Schläger handelte und dieser sich weiterhin aggressiv und uneinsichtig zeigte, musste er in Gewahrsam genommen werden. Zudem erwartet den 32-jährigen Mann ein Ermittlungsverfahren wegen gefährlicher Körperverletzung. Der Mann musste seinen Rausch (1,54 Promille) in einer Ausnüchterungszelle ausschlafen.

Polizeibeamte beleidigt und verletzt

Eine Streife wurde am Samstag, gegen 3:50 Uhr, auf einen Streit vor einem Lokal in der Oberen Sandstraße aufmerksam. Als die Beamten schlichten wollten wurden sie von den beiden alkoholisierten Männern beleidigt und verbal angegangen. Den anschließenden Platzverweis ignorierten die beiden Männer ebenfalls. Im weiteren Verlauf wurden die eingesetzten Beamten geschubst weiterhin beleidigt. Beide Männer wurden in Gewahrsam genommen. Eine Blutentnahme wurde angeordnet. Die beiden Beamten wurden leicht verletzt. Die beiden alkoholisierten Männer erwartet nun ein Strafverfahren wegen Widerstands gegen Vollstreckungsbeamte u.a.

Zeugen werden gebeten sich an die Polizeiinspektion Bamberg-Stadt zu wenden.

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.