Schon wieder wurde eine Fahrradfahrerin angefahren

Bauer wurde um Teile seiner Kartoffelernte gebracht

Bamberg. Obwohl die Kartoffeln noch unreif waren, musste ein Bauer Donnerstagmorgen feststellen, dass ihm ca. 25 kg hiervon von seinem Acker in der Kronacher Straße geklaut worden sind. Der Wert der entwendeten Kartoffeln dürfte sich auf umgerechnet 50,- Euro beziffern. Weiterlesen

Bamberg

Geschickt verbirgst du unter’m Kleid,
das schwer barock, ’ne and’re Zeit.
Die fließt durch deine engen Gassen.
Verliert sich dann in breiten Straßen.
Ich bin gebannt, lass mich verführen.
Will Bamberg, deinen Atem spüren,
der über sieben Hügel weht –
was nur noch einem Rom zusteht.
So lockst du mich auf enge Stege
und neu erschloss’ne Uferwege.
Führst mich vorbei an Fachwerkhäusern,
an Sandsteinbauten, Wasserschleusern.
Lenkst meine Schritte hoch zum Dom,
der viertürmig, mit Bischofsthron.
Und einem Grab, es ist bebildert.
Von Kunigund die Mär es schildert.
Die um dem Heinrich Treu zu weisen
einst ging auf glühend heißen Eisen.
Ein Pferd mit Reiter, unbekannt
Hängt unauffällig an der Wand.
Still setz ich mich zum Beten nieder

(Die Fortsetzung: am Freitag wieder!)

© Cornelia Stößel 2016/April
https://schreibwerkstatt-wortwerke.org

 

Vereinigung der Verfolgten des Naziregimes/Bund der AntifaschistInnen und BaLi fordern gemeinsam: Fritz-Bayerlein-Weg umbenennen

Günter Pierdzig

Spontanaktion: Umbenennung des Fritz-Bayerlein-Weges in Josef-Prenner Weg. Foto: B. Zwönitzer

Die Diskussion um Fritz Bayerlein geht weiter. Noch 1955 hatte sich der Maler Fritz Bayerlein offen zum Nationalsozialismus bekannt. 1962 wurde am Ende der Würzburgerstraße ein Weg nach ihm benannt. Dadurch wurden seine Person und seine Geisteshaltung durch verschwiegene Akzeptanz wieder öffentlich gemacht. Die kläglichen Versuche der Entnazifizierung wurden zugunsten der Restauration der alten Nazieliten durch Benennung dieses Weges nach Fritz Bayerlein aufgegeben. Man war wieder stolz auf die Eliten der Nazis im eigenen Ort. Weiterlesen

Pedelec-Fahrerin fliegt über Motorhaube

Gleich mehrere Jugendliche auf Beutezug unterwegs

  • Bamberg. Gleich dreimal wurde die Polizei gestern zu verschiedenen Diebstählen im Bamberger Stadtgebiet gerufen. In einem Kaufhaus in Innenstadt konnte ein 17-Jähriger dabei beobachtet werden, als er Kleidung im Wert von 190,- Euro in seinen mitgeführten Rucksack steckte. Bei der anschließenden Durchsicht seines Rucksacks wurden zudem noch Waren eines in der Nähe befindlichen Bekleidungsgeschäfts gefunden. Von dort hatte er Waren im Wert von 74,- Euro in seinen Rucksack gesteckt.
  • Weiterhin konnte die Verkäuferin einer in Bamberg angesiedelten Bekleidungskette drei Mädchen im Alter von 14, 16 und 17 Jahren dabei beobachten, als diese zusammen in eine Umkleidekabine gingen. Da sie nachdem die Mädchen die Kabine verlassen hatten, abgerissene Etiketten am Boden auffand, wurden diese an der Tür des Geschäftes abgefangen und durchsucht. Dabei wurden diverse T-Shirts und Bekleidung im Wert von 48,- Euro in den Taschen der Mädchen aufgefunden. Nach erfolgter Anzeigenaufnahme konnten die hinzugerufenen Eltern die Mädchen von der Polizeiwache abholen.
  • Auf Lebensmittel im Wert von 17,- Euro hatte es ein 19-Jähriger in einem Supermarkt in der Pödeldorfer Straße abgesehen. Auch er steckte die Waren in seinen mitgeführten Rucksack und versuchte damit den Kassenbereich zu passieren. Auch er wurde dabei beobachtet und sieht nun einer Anzeige entgegen.

Weiterlesen